Translate

Freitag, 31. Oktober 2008

Silikonringe zum Formen von Spiegeleiern

Dies ist der Creative Cookshop in Worcester. Hubby und ich stöbern gerne in solchen Shops und finden auch ganz sicher immer etwas, was wir dringend brauchen.

Diesmal fiel unser Auge auf diese Silikonringe, die es ermöglichen individuell runde Spiegeleier zu braten. Wir haben also zwei Ringe (His + Hers) und ein Käsemesser erstanden.




Zuhause wurde sofort ein Spiegeleierversuch gestartet, nicht voll gelungen, aber wir meinen, dass mit etwas Übung durchaus akzeptable Resultate erzielt werden können.

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Nachtrag zum Thema Friedhofskultur - diesmal in Norwich

Morgen ist Halloween und ich bin vorbereitet. Der Kürbis liegt vor der Türe und eine Auswahl von Süssigkeiten wird bereitgehalten.
Zu Halloween passt es, denke ich, ganz gut noch einmal über die hiesigen Friedhöfe zu reden. Dazu ein paar Bilder aus dem City Centre in Norwich, die wollte ich Euch nicht vorenthalten.
Es handelt sich um das grosse Einkaufszentrum Chapelfields welches auch einen alten Friedhof mit Kirche beeinhaltet. Die Kirche wird für Ausstellungen genutzt, der Friedhof ist der direkte Zugang zu dieser Shopping Mall und wird bei gutem Wetter auch fleissig für lunchtime Picknicks genutzt.
Norwich City Council hat die Bepflanzung naturalistisch angelegt, der Rasen wird nur an den Durchgängen gemäht und als ich im Juli dort war, blühten die Naturblumen wunderschön in gelb.
Im Vordergrund Grabsteine nett mit Rosmarin umpflanzt, von RIP (Rest in Peace) kann hier nicht also unbedingt die Rede sein.
Norwich scheint sowieso so seine Probleme mit den reichlich vorhandenen Gräbern vergangener Zeiten zu haben, nicht umsonst heisst einer der alten Stadtteile "Tombland".
Mein Sohn berichtete, dass man kürzlich bei der Renovierung eines Pubs auf ein darunterliegendes Grab aus dem Mittelalter stiess, welches 3000 Skelette umfasst, da ruhen die Bauarbeiten nun und Conservation Work ist angesagt.

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Wintereinbruch - Freak Weather

Völlig unerwartet brach gestern Abend der Winter ein. Es fing gegen 16.30 Uhr leicht zu schneien an und am Abend sah unser Vorgarten dann so aus.......
Heute Morgen sind die Autos noch voller Schnee und da es in der Nacht gefroren hatte, gibt es derzeit überall Glatteis. Leider hat dieser Wettereinbruch die Dahlien und Geranien im Garten entgültig gekillt :o(((

Worcester Guildhall


Wenn man einen Ausflug macht, erfährt man natürlich auch immer ein bisschen von der lokalen - oder in diesem Fall sogar nationalen Geschichte. So war z.B. die Worcester Guildhall im englischen Bürgerkrieg das Hauptquartier von König Charles II.
Er wurde in der Schlacht von Worcester 1651 vernichtend geschlagen und flüchtete nach Frankreich. England und Wales bildeten danach für 9 Jahre eine Republik. Als diese scheiterte rief man Charles II wieder nach England. Er wurde 1660 zum König gekrönt und heiratete 1662 Catherine von Braganza, eine portugiesische Prinzessin.

Sie brachte unter anderem die Kolonien Tangar und Bombay in die Ehe. Aus Bombay stammte auch ihre, bis dahin auf der Insel völlig unbekannte Gewohnheit, am Nachmittag Tee zu trinken. Diese neue Sitte verbreitete sich im Königreich rasend schnell - es war tres chic den Tee wie bei Königs zu trinken. Catherine haben wir also die Teekultur auf der Insel zu verdanken und was verdanken wir King Charles? Den King Charles Spaniel, ganz klar, dieser wurde nämlich nach der lockigen Frisur des Königs benannt.

Wir fanden jedenfalls, dass die prächtig ausgestatteten Assembly Rooms in der Guildhall genau die richtige Umgebung für unseren Tea und Lunch am Samstag waren. Auf dem Foto kann man meine Brie+Bacon Baguette sehen - natürlich durfte auch die Brown Sauce nicht fehlen :o))

Dienstag, 28. Oktober 2008

Biscotti - für die italienischen Momente im Leben

Wir lieben die italienischen Biscotti und da sie auch daheim schnell gemacht sind hier mein Rezept:
110g Mandeln (abgezogen)
2 grosse Eier
0,5 TL Vanilleextract
0,5 TL Mandelaroma
250g Mehl (00)
225g feiner Zucker
0,5 TL Backpulver
50g Pistazien oder andere Nüsse - ich habe Walnüsse genommen
Ofen auf 190 Grad vorheizen und Mandeln auf ein Blech schütten und für 5 Min im Ofen anrösten. Abkühlen lassen und jede Mandel der Länge nach durchschneiden.
Aus Eiern, Zucker, Gewürzen + Mehl einen Teig zubereiten, Nüsse zufügen. Der Teig klebt ein bisschen. Nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche zügig zwei Stränge von ca. 30 cm Länge formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Nicht zu nah beieinander positionieren, die wachsen beim Backen ganz schön. 15 Minuten in den 190 Grad Ofen schieben. Etwas auskühlen lassen.
Nun die Brote in ca. 1 -1,5cm breite Scheiben schneiden, mit einer Seite aufs Blech legen und bei 150 Grad weitere 30 Minuten backen bis sie goldbraun sind.
Schnell einen Espresso aufgeschüttet und hey presto - fertig ist ein kleiner italienischer Moment in unserem hektischen Alltag !

Montag, 27. Oktober 2008

Worcester Cathedral

Samstag waren wir in Worcester (gesprochen Wuster). Dort haben wir u.A. auch die Kathedrale aus dem 10 Jahrhundert besucht. Sie ist malerisch am Fluss Severn, (das ist der längste Fluss in England) gelegen. In ihr befinden sich reichlich Gräber der Kreuzritter und zu unserer Überraschung auch das Grab vom bösen Prince John, später King John. Dieser war bekanntermassen der Bruder von Richard Löwenherz und versuchte, während dieser auf Kreuzung im heiligen Land war, ihm den Thron abspenstig zu machen. Wenn da nicht Robin Hood eingeschritten wäre, hätte die Sache dumm ausgehen können.
Prince John wurde dann aber nach dem Ableben von König Richard doch noch König und um auch alle Neben-Thron-Anwärter auszuschalten, hat er mal eben seinen Neffen Arthur ermorden lassen. Bad Boy, Prince John.

In der Kathedrale fand am Samstag Morgen die Generalprobe eines Konzertes des dortigen Männerchores statt, und als die Herren ihre Version von "My Way" zum besten gaben, konnten sich die vorhandenen Besucher der Kathedrale mit ihrem Applaus nicht mehr zurückhalten, in dieser wundervollen Umgebung war das so eine priviligierte Erfahrung - ich habe jetzt noch Gänsehaut!

Sonntag, 26. Oktober 2008

Goldhochzeit - auf was habe ich mich da eingelassen?

Also, meine lieben Eltern haben Ende November Goldhochzeit. Heutzutage, wo die Halbwertzeit einer Ehe immer kürzer wird (ich bin ja auch schon zum zweiten Mal dabei), ist das schon eine besondere Leistung, die grosse Anerkennung und eine schöne Party verdient!
Zum Termin ist eine Abend-Feier mittlerer Grösse angedacht, vorher findet ein Kaffee/Mittagessen für den "harten Kern" der Familie bei meiner Schwester statt. Sie organisiert die Aktivitäten vorort, das Geschenk und auch das Kränzen am Vortag und ich habe mich angeboten das Catering weitestgehend zu übernehmen. Dazu gehört es u.A. auch, eine Goldhochzeitstorte anzufertigen. Nach der Durchsicht mehrerer Jahrgänge gesammelter E & T Zeitschriften fand ich eine Goldhochzeitstorte, die mir relativ machbar erschien.

Nun muss man wissen, dass ich wirklich nicht der Tortenkünstler bin, ich habe noch nie - niiiiiieeenmals eine Torte mit Marzipan oder Zuckerknete überzogen - und was essbares Gold angegeht - das habe ich mal im TV so gesehen.....
Die Torte soll 30 Stückchen ergeben und ich habe eine quadratische Form von 30 x 30 cm gekauft - die ist vielleicht gross!!!!! Das Rezept spricht von 25 x 35cm, so eine konnte ich aber leider nicht ergattern. Bei ebay habe ich ein Heftchen mit Gold bestellt und ausserdem ist noch angedacht ein essbares Foto des schmucken Paares aus Marzipan zu bestellen (da hat es leider bisher etwas Schwierigkeiten mit der Übermittlung der Daten gegeben).
Erschwerend hinzu kommt, dass ich die Vorbereitungen hier in England treffe und die Torte sowie alle anderen Kuchen / Quiches etc nach good old Germany mitgenommen werden müssen.
Ich bin jedenfalls sicher, dass das nicht der letzte Blog zu diesem Thema sein wird !!!!!
Wish me Luck ;o)) und psssssst - nichts verraten, denn das Ganze soll natürlich eine Überraschung für das Jubelpaar werden.

Samstag, 25. Oktober 2008

Sandwiches - wie gemalt


Der gemeine Sandwich ist ja ein nicht zu unterschätzender Bestandteil der englischen Küche. Millionen von Berufstätigen essen in ihrer Mittagspause Sandwiches und als Beigabe dazu eine kleine Tüte Chips, diese in den klassischen Kombinationen, Salt & Vinegar, Cheese & Onion oder einfach nur Salted.
Man kann diese Köstlichkeiten daher auch an jeder Ecke bzw in jedem Supermarkt käuflich erwerben. Bei den Füllungen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt und gerade zu Weihnachten kommen auch immer wieder Geschmacksrichtungen wie: Turkey + Stuffing oder Ham + Apple Sauce in die Regale.
Klassische Füllungen, die auf keinem Buffet fehlen dürfen, sind: Ham + Pickle, Cheese + Tomato, Egg + Cress-Mayonnaise, Tuna + Cucumber-Mayonnaise, wobei Fischiges und die Ei-Mayonnaise traditionell auf "braunem" (will sagen irgendwie mit Vollkornmehl angehauchtem) Brot, die anderen Füllungen hingegen auf Weissbrot serviert werden.
Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es bei der Qualität der Sandwiches, obwohl sie meist alle gleich aussehen, Riesenunterschiede gibt. Beste Zutaten produzieren eben doch die besten Resultate!

Freitag, 24. Oktober 2008

Kippers

Eine weitere Fischspezialität auf der Insel sind Kippers. Kippers sind geräucherte Heringe und kommen meist aus Schottland. Zum Frühstück werden sie mit etwas Butter unter den Grill geschoben. Sie sind in jedem Supermarkt für ein paar Pence erhältlich, aber die Geister scheiden sich an ihnen, die einen mögen sie, die anderen eher nicht. Bei uns zuhause ist es so: Ich mag sie, Hubby nicht!
Zum Lunch habe ich sie mir mit einer Sauce überbacken - mmmmmh das war gut!
Für die Sauce ca 100ml Double Cream (Creme Fraiche oder Schlagsahne geht auch) mit einen TL Senf verrühren, weissen Pfeffer und getrockneten Estragon zugeben und ca. 50g frisch geriebenen Parmesankäse unterheben. Die Kippers (oder anderen geräucherten Fisch) in eine feuerfeste Form geben, die Sauce darüber verteilen und unter den vorgeheizten Grill schieben. Sie sind fertig, wenn die Oberfläche schön gebäunt, nicht verbrannt, ist. Mit Kresse und einer Scheibe herzhaftem Brot (zum Auftunken der Sauce) servieren. Eignet sich auch als Vorspeise gut.
Ein richtigs Diätessen ist das ja nicht gerade, aber ich bin sicher, man kann die Sahne auch durch was kalorienärmeres ersetzen!

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Best Roast Potatoes

Der Engländer als solches liebt ja seinen Sonntagsbraten, da geht ihm nix drüber. Meat and two Veg muss es sein, was soviel bedeutet, wie Fleisch und zweierlei Gemüse.
Zum Braten ist keine andere Beilage so populär wie Roast Potatoes. Zum Glück sind sie ganz einfach zu machen und ich könnte mir gut vorstellen, dass sie auch in Deutschland einige Fans bekommen könnten.
Kartoffeln schälen und vierteln. In Salzwasser ca. 8-10 Min vorkochen. Unterdessen den Backofen auf 200 Grad vorheizen und eine feuerfeste Form mit ca. 1 fingerbreit Olivenöl bestücken. Die Puristen nehmen Gänse- oder Entenschmalz, mir spritzt das zu sehr. Man kann an dieser Stelle noch Rosmarin oder/und Knofi in das Olivenöl geben. Die Form für ca.5 Min in den Ofen schieben, das Fett soll schön heiss werden.
Kartoffeln abgiessen und im Topf etwas hin und her schwenken, damit sie ein bisschen aufrauen. Form aus dem Ofen nehmen und Kartoffeln in das heisse Fett geben, VORSICHT, DAS SPRITZT - muss aber sein, sonst werden sie nicht richtig. Kartoffeln umrühren, so dass sie alle mit dem Fett in Berührung kommen. Salzen und pfeffern nach Geschmack und zurück in den Ofen für ca. 35 - 40 Min.

Die Kartoffeln sollen innen weich und aussen knusprig sein, dann sind sie genau richtig!!!

Bei uns gab es übrigens Putenbraten und nur ein Veg, Rosenkohl aus Fife in Schottland.
Und Hubby's Kommentar: "Where are the carrots?"

Mittwoch, 22. Oktober 2008

Jamie - Ministry of Food - die Letzte

Gestern lief die letzte Episode dieser Show - ich muss sagen, ich bin froh dass es vorbei ist. Jamie da so gegen Windmühlen ankämpfen zu sehen, war kein Vergnügen.
Er hat, um den Erfolg doch noch anzukurbeln, alle Kandidaten zu Höchstleistungen motiviert. Es wurden Strassenparties mit Kochdemonstrationen organisiert und das Ganze kulmulierte dann ein einer grossen, vom Ministry of Food organisierten, Food Party in der auch andere Stadt- und Gemeinderäte vom Konzept überzeugt werden sollten. Wie erfolgreich das ist - bzw war ist schwer zu sagen.
Für mich war der Star der Show ganz eindeutig Nathalie, das ist die Dame, die im ersten Teil vorgestellt wurde und die Jamie während der ganzen Zeit phantastisch unterstützt hat. Am Anfang der Kampagne hatte sie noch nie ein Essen für ihre Kinder in ihrer Küche angefertigt und nur hat Jamie ihr einen Platz im lokalen Catering College beschafft. Wenn das kein Erfolg ist!

Gartenarbeiten

Ich weiss, ich weiss, ich bin spät dran, ich hatte zwar die Blumenzwiebeln schon im September gekauft, aber dann war immer was anderes und dann hatte ich irgendwie auch keine Lust........


Jedenfalls am Sonntag war es endlich soweit, ich hatte mich ausreichend motiviert und bin raus in den Garten. Wenn man es etwas nett haben will im Frühjahr, muss das einfach sein. Im letzten Jahr hatte ich Blumenzwiebeln im Baumarkt gekauft, Sonderangebot. Leider kamen nur ca. 30% - das waren dann die teuersten Blumenzwiebeln, die ich je eingegraben habe.

Dieses Jahr habe ich wieder auf die vertraute Qualität von Lidl zurückgegriffen, mit denen habe ich in den vorherigen Jahren immer gute Erfahrungen gemacht.

Der Boden wurde reichlich mit Chicken Manure vorbereitet - "the Stink", und nach getaner Arbeit wurde ein "Katzenhindernis" darüber angebracht. Meine Penny meint nämlich immer, wo ich grabe, muss sie auch graben, grrrrr......


Nun hoffen wir auf einen blühenden Frühling - sei er auch noch so weit weg!!!

Dienstag, 21. Oktober 2008

Paella


Nach der getanen Arbeit im Garten gab es am Samstag Abend eine Paella.
Es gibt sicherlich viele verschiedene Rezepte zu dem Thema, hier kommt meine Version - reicht für ca. 6 Personen:
150-200g grüne Bohnen (TK)
1 Tasse Erbsen (TK)
2 Paprika, rot + gelb (klein geschnitten)
1 grosse Zwiebel, klein geschnitten
1,5 TL geröstetes spanisches Paprikapulver

1 TL mediterrane Kräuter (aus dem Garten, getrocknet oder TK)
ca. 800 ml Brühe (Fisch - oder Hühner)
1 Dose gehackte Tomaten
Prise Safranfäden
2 Knoblauchzehen, durch die Presse
300g Paellareis - oder mehr bei Bedarf
150-200g Tintenfischringe (natur)
ca. 85 g Chorizo Wurst in Scheibchen geschnitten
ca. 50ml Sherry
150g Miesmuscheln (ich habe bereits ausgelöste und vorgekochte genommen)
8 Hähnchenteile, Schenkel in Ober- und Unterschenkel aufgeteilt, oder Brust mit Haut - halbiert
Krabben in Schale (ich hatte ca. 200g)
Petersilie zum Bestreuen (draussen war es schon dunkel, da habe ich darauf verzichtet)
1 Zitrone in Achtel
Olivenöl
Olivenöl in Paellapfanne erwärmen, Hähnchenteile von allen Seiten anbräunen und beiseite stellen, Tintenfischringe anbraten und beiseite stellen.

Zwiebeln in die Pfanne geben und ca. 5 Min glasig dünsten, mit Paprikapulver bestreuen und weiter sanft anbraten, Paprika zufügen und weiter dünsten. Chorizo, Knoblauch und Bohnen zufügen, nach weiteren 5 Minuten die Tomaten zufügen und braten bis es "trocken ist". Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Brühe, Safran und Reis zugeben, die Hähnchenteile in der Pfanne verteilen und im Ofen ca. 20 Min garen. Herausnehmen und die Tintenfischringe, Krabben und Muscheln in der Pfanne verteilen, in den Reis drücken, weitere 10 Min in den Ofen schieben.
Pfanne rausnehmen, mit Alufolie abdecken und 10 Minuten ruhen lassen. Zum Servieren mit Zitronenachteln belegen und in der Paellapfanne zum Tisch bringen.
Enjoy your meal!!!
Da ich die Paella nur für zwei Leute gekocht habe, aber dennoch die Muscheln und Krabben fertig in einer Packung gekauft hatte, war unsere reichlich fischlastig. Es ist auch noch dicke eine Portion übrig geblieben - man sollte Paella halt doch nur kochen, wenn man eine ausreichende Menge Freunde oder Familie am Tisch sitzen hat ;o))

Montag, 20. Oktober 2008

Japanischer Rückschnitt - Arbeiten im Herbst

Wir haben einen japanischen Zierapfelbaum im Vorgarten und der bekam am Samstag einen Kyoto-Bubikopf verpasst. Um die schöne Form dieses Baumes zu erhalten braucht er das ca. alle 3-4 Jahre - er blüht erfahrungsgemäss im nächsten Jahr erst Mal nicht, bekommt aber sehr schöne Blätter. Die folgenden Jahre verbessert sich dann die Blühleistung enorm.
Im Baum befindet sich auch eine dunkelrote Kletterrose, die nach der Büte des Baumes normalerweise "übernimmt" und dann den ganzen Sommer lang Trauben von wunderbaren Rosenblüten produziert. Die Combo ist recht ungewöhnlich und bringt daher immer Gesprächsstoff mit den Nachbarn oder Passanten.
Leider sieht das Bäumchen nach diesem Radikalschnitt ziemlich traurig aus, daher haben wir beschlossen ihm bei nächster Gelegenheit eine schöne Lichterkette zu kaufen, damit er in der Weihnachtszeit etwas zum Freuen hat:o))
Da bald Halloween ist, konnte ich dem reichhaltigen Kürbissortiment, das überall im Angebot ist, nicht widerstehen und habe einen als Deko für vor die Haustüre gekauft - der Plan ist, diesen zu gegebener Zeit in Kürbisrisotto und Kürbissuppe zu verwandeln.

Sonntag, 19. Oktober 2008

Alle Jahre wieder - Christmas Cake


Ein richtiger Christmas Cake braucht seine Zeit zum Reifen, da kann man ruhig im September schon mit dem Backen anfangen. Ich habe heute den ersten in den Ofen geschoben - nach folgendem Rezept:
200g weiche Butter
200g dunklen Muscovado Zucker
200g Mehl
4 Eier, verschlagen
50g gemahlene Mandeln
100ml Sherry, oder Brandy oder was auch gerade zur Hand ist
85g Orangeat/Zitronat Mix, gehackt
250g Rosinen
250g Korinthen
85g glasierte Kirschen, gehackt
100g Walnussstücke
abgeriebene Schale einer Zitrone
1,5 TL Mixed Spice (Weihnachtsgewürz - würde ich sagen)
1,5 TL Rosenwasser
0,5 TL Vanille-Extrakt
0,5 TL Backpulver
Die Zutaten der Reihe nach mit dem Handrührer zu einem Teig verarbeiten.
Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Eine 20cm Springform (oder zwei kleine Kastenformen) mit Backpapier auskleiden. Teig einfüllen und bei 160 Grad 30 Minuten backen, dann den Ofen auf 140-150 Grad runterschalten und weitere 2,5 Std backen. Aus der Form nehmen, Backpapier abziehen und gut auskühlen lassen. In eine Lage Frischhaltefolie wickeln, dann noch mit Alufolie umwickeln und im Kühlschrank lagern. Wer will kann den Kuchen noch über die nächsten Wochen mit etwas Brandy tränken. Dazu einem Holzstäbchen Löcher bohren und diese mit Brandy auffüllen. Wenn Weihnachten da ist, den Kuchen verzieren.
Dazu braucht man:
ca. 20 geschälte ganze Mandeln
ca. 20 Walnusshälften
glasierte Kirschen
0,5 Glas Johannisbeergelee
Johannisbeergelee im Topf auf dem Herd auflösen, den Kuchen damit grosszügig einpinseln und mit Nüssen bekleben. Nüsse auch mit Johnannisbeergelee glasieren.
Das ist eine sehr klebrige Angelegenheit, aber unvermeidlich.
Dieser Kuchen hält sich mindestens bis zum nächsten Weihnachtsfest (und wird immer besser dabei), immer gut eingewickelt, wie oben beschrieben und im Kühlschrank.
Der Christmas Cake schmeckt hervorragend zum Afternoon Tea!!

Samstag, 18. Oktober 2008

Ratatouille

Heute habe ich mal wieder Ratatouille gemacht. Ratatouille ist ein Gericht aus Südfrankreich und für mich verbindet es die Aromen der regionalen Küche dort perfekt. Bei Ratatouille scheiden sich die Geister, die einen wollen die einzelnen Gemüsesorten noch intakt sehen, die anderen, und zu der Fraktion gehöre ich, schnibbeln alles akribisch in kleine Stückchen. Auch tut jeder was anderes rein, hier kommt meine Version:
1 Aubergine, in kleine Stückchen geschnitten
4 kleine Zwiebeln (oder entsprechend weniger grosse), in kleine Stückchen geschnitten
2 Paprikaschoten (normalerweise nehme ich rote, heute hatte ich nur grüne da), in kleine Stückchen geschnitten
1 rote Chilli, in feine Scheiben geschnitten
3 dicke Knofizehen, gerieben
1-2 EL Balsamico
Sardellenpaste, ca. 8cm Strang
1 EL Tomatenmark
1 Dose gehackte Tomaten
Herbes de Provence
Salz
Olivenöl, grosszügig
und nun die Prise Geheimnis, ein guter Schuss Tomatenketchup
Die Zwiebeln im Olivenöl leicht anschwitzen, den Knoblauch hineinreiben, Auberginen zugeben, Kräuter darüber streuen und unter rühren 3-4 Min anbraten, dann die restlichen Gemüse, Sardellenpaste und Tomatenmark zugeben. Mit Balsamico ablöschen und zum Schluss Ketchup zugeben. Leise 15 Min köcheln lassen, dabei oft umrühren.

Eignet sich hervorragend als Beilage zum Steak oder anderem Fleisch, kann auch kalt aufs Brot gegessen werden.
Ich habe vor damit für ein Buffet kleine Blätterteigtaschen anzufertigen.

Freitag, 17. Oktober 2008

Steinkreise - nicht nur in Stonehenge

Steinkreise gibt es nicht nur in Stonehenge, auch in den Cotswolds gibt es einen, der in seiner Bedeutung für die Menschen des Neolithikums gleich nach Stonehenge und Avebury (beide in Wiltshire) kam. Die Rollright Stones liegen ein wenig ab vom Schuss auf Farmland und bieten einen grossartigen Ausblick in die umliegende Farmlandschaft. Es handelt sich um einen Steinkreis (auch "Kings Men" genannt) von etwa 70 Steinen, die dort for ca. 4500 Jahren errichtet wurden. Ausserdem gibt es einen kleineren Kreis, "Whispering Knights" genannt und einen Solitärstein, welcher den "King" darstellt.Die Sage geht, dass eine Hexe den König und seine Mannen verzaubert hat und dass sie um Mitternacht eines jeden Tages wieder zum Leben erweckt werden und im Kreis tanzen, die Ritter gehen dann auch den Berg hinunter um an der dortigen Quelle zu trinken. Beim Schlag 12 ist der Spuk dann wieder vorbei, und Sterbliche, die ihn dort gesehen haben sind entweder "verrückt" geworden oder gestorben.

Eine weitere Geschichte besagt, dass sich unter den Steinen ein Höhlensystem befindet in welchem Feen und Zwerge ("Little Folk") wohnen.
Die Steine seit Tudorzeiten bis heute noch ein regelmässiger Treffpunkt für die lokalen Hexen. Weitere Informationen auf http://www.rollrightstones.co.uk/
Wir haben jedenfalls nix gemerkt als wir drumherum gelaufen sind - na ja eine kleine Vibration vielleicht schon ;o))

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Im Asialaden

Ich war mal wieder im Asialaden stöbern, dort könnte ich mich ja stundenlang aufhalten und mir die ganzen bunten Packungen anschauen. Auf dem Bild kann man meine erworbenen Schätze sehen.
Hubby ist diese Woche geschäftlich im Norden und in Schottland und ich kann endlich mal meiner Leidenschaft für deutsches TV hemmungslos nachgeben.
Das "Perfekte Dinner" muss ja sowieso sein, nun kam noch "Unter Volldampf" dazu. Am Montag habe ich sogar "Bauer sucht Frau" angeschaut, mit einer Träne im Knopfloch, das ist ja sooooooo romantisch.
Die Idee zur Serie kommt auch von der Insel "Farmer seeks Wife", wurde hier vor ein paar Jahren ausgestrahlt, allerdings gab es glaube ich nur eine Staffel, was wieder einmal beweist, dass die wahren Romantiker sowieso in Deutschland leben :o)))
Zum Essen gab es diese thai-angehauchte Suppe- für mich ganz alleine:
1-2 Möhren, julienne geschnitten
1 rote Chillischote, in feine Scheiben geschnitten
1 Beutelchen Miso
1 EL rote Thai-Curry-Paste
eine handvoll getrocknete chinesische Pilze
ca. 100g Reisnudeln (Vermicelli)- ich muss sagen, die waren etwas zu fein, breitere Reisnudeln wären wahrscheinlich besser.
4 Frühlingszwiebeln, in feine Scheiben geschnitten
3 Chicken Mini-Filets (das ist der kleinere Teil der Hähnchenbrust - natürlich geht auch normale Hühnerbrust)
Die Hühnerbrust in kleine Streifen schneiden und mit den Möhren und Pilzen in ca. 600ml Wasser gar werden lassen. Nudeln + Thaipaste zufügen und weitere 3 Min ziehen lassen, dann Miso zufügen, nicht mehr kochen lassen.
Chilli + Frühlingszwiebeln in Suppenschale anrichten, heisse Suppe hinzufügen, fertig. Wenn man will kann man auch andere Gemüse, z.B. Blumenkohl oder Pak Choi benutzen und die Suppe mit Kokosmilch abschmecken wäre auch nicht verkehrt.



Mittwoch, 15. Oktober 2008

Jamie - Ministry of Food die Dritte

Gestern Abend gab es wieder Ministry of Food und ich muss sagen, ich verliere langsam das Interesse. Er scheint offenbar keine Fortschritte zu machen. Es ist wohl auch arrogant anzunehmen, dass in der Stadt Rotherham eigentlich niemand richtig kochen kann. Da lebt er schon in seiner eigenen kleinen Welt.
Zuerst machte er eine Umfrage in ein paar Strassen, um herauszufinden, ob schon jemand von seinem Programm in Rotherham gehört hatte, er war schliesslich bereits 4 Monate dabei. Das ergab sogut wie nix, trotz aller Bemühungen hatte er bis dahin nicht einmal die Oberfläche angekratzt.
Er holte sich Rat bei einer der Damen, die in den Vierzigern die originale Kampagne erfolgreich angekurbelt hatten, diese empfahl sich an die Arbeitsplätze zu begeben.
Es wurden dann die grossen, ortsansässigen Betriebe angesprochen, diese machten natürlich wegen des PR Effekts gerne mit. Er organisierte eine Mammuth-Session in einer grossen Halle, in der im Laufe eines Tages 1000 Leuten ein Rezept beigebracht werden sollte. Diese versprachen, es an jeweils eine weitere Person weiterzugeben.
Ausserdem richtete er mit Hilfe des lokalen Councils eine Art Kochberatung/Schule in der Stadtmitte ein.
Jamie kam einem während der ganzen Show vor, als ob er sich ein einer zähen Masse bewegen würde, keine seiner Massnahmen hatte einen entscheidenden Erfolg - hat er sich mit dieser Sache einfach zuviel vorgenommen? Ich kann nicht sehen, wie die Leute, die jetzt zwar wg Promifaktor begeistert mitmachen, dies nach seiner Abreise mit dem gleichen Enthusiasmus weiterführen werden. Let's wait and see!

Involtini - kleine italienisch angehauchte Rouladen

Wie versprochen kommt heute die Beschreibung der Involtini, die wir unseren Gästen am Samstag Abend kredenzt haben.
Man nehme dünn geschnittenes Rindfleisch, ich hatte 13 Scheiben, die waren etwa so gross wie ein Tafel Ritter Sport Schokolade und ca 5 mm dick, ich habe sie dann mit einem Teigroller noch etwas grösser ausgerollt und mit einer dünnen Schicht Senf bestrichen.
Ca. 500g Bratwurst, diese aus dem Darm gelöst und mit einer geriebenen Knofizehe, einem TL Senf, einem Ei, italienischen Kräutern, einem EL Tomatenmark und einer Handvoll geriebenem Parmesankäse vermischen. Zwei kleine Zwiebeln in Scheibchen schneiden und auf den vorbereiteten Fleischstücken verteilen, dann mit einem Esslöffel je einen Brätklops auf jede Involtini geben und diese eng aufrollen. Mit einem Zahnstocher sichern, oben auf dem Foto kann man die fertig vorbereiteten Babies sehen.
Die Involtini in einer beschichteten Pfanne/Casserole scharf anbraten. Mit ca. 600ml Rinderbrühe ablöschen, einen EL Tomatenmark zugeben und leise ca. 1,5 Std schmoren lassen. Wenn die Rouladen gar sind, die Sauce mit etwas Speisestärke anbinden - easy - und geschmeckt hat es sensationell.
Im Foto unten sind leider nur noch die Rest zu sehen, da wir vor lauter Gier das fotografieren vergessen hatten ;o))
Dazu gab es die selbstgemachten Gnocchi und Mischgemüse.