Translate

Montag, 31. August 2009

Malvern Hills

Heute ist hier Feiertag, Summer Bankholiday und wir machen einen Ausflug in die Malvern Hills. Das Wetter ist so la la, soll aber später noch besser werden.
Wir kletterten auf die Spitze des Worcester Beacon (425m), die, wie man im Bild oben sehen kann, im dichten Nebel lag.

Beim Abstieg machten wir an der St Anne's Well Station. Hier kommt das Wasser, welches als Malvern Water verkauft wird, aus dem Berg. Der Historie nach, trank Queen Victoria kein anderes Wasser und auch die derzeitige Queen Elisabeth II nimmt es auf alle ihre Reisen mit.

Nach einer 2,5 stündigen Wanderung schauten wir uns noch die Spa Town Great Malvern an, sie hat eine schöne Abteikirche in der auch ein Orgelspiel stattfand. Die Stadt als solches liegt steil auf einem Berg und es gibt reichlich Villen aus der Zeit der Jahrhundertwende, als es trendy war, in Malvern zu kuren, zu bewundern.

Sonntag, 30. August 2009

Kartoffelsalat - ganz wie in Deutschland

Wir hatten die kleinen Nürnberger Bratwürstel ergattert und dazu musste es unbedingt ein richtig deutscher Kartoffelsalat sein. Ich mache ihn ganz puristisch so:
Für 2-3 Personen
6 mittelgrosse Kartoffel
3 Frühlingszwiebeln
3 Eier, hartgekocht
150g Mayonnaise
Salz + Pfeffer
Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, nach 20 Minuten die Eier mit in den Topf geben und noch weitere 10 Minuten kochen. Abkühlen lassen, geht gut mit kaltem Wasser.
Kartoffeln und Eier pellen, Kartoffeln kleinschneiden, Eier durch den Eierschneider geben.
Frühlingszwiebeln in sehr feine Stückchen schneiden (bei uns mag niemand direkt auf rohe Zwiebeln beissen!). Nun alle Zutaten gut mischen und bei Zimmertemperatur 1-2 Std durchziehen lassen.
Natürlich könnte man das Rezept noch mit Tomatenstückchen, Gewürzgurken, Bacon Bits oder anderen Kleinigkeiten aufpeppen - ich finde allerdings, dass das vom Geschmack des Grillgutes ablenkt, daher gab es bei uns zur Nürnberger Bratwurst diese einfache Version des Kartoffelsalates.

Samstag, 29. August 2009

Sturmschaden

Der Sturm am Freitag hat einige Opfer in unserem Garten gefordert. Die starken Winde haben die Tomatenpflanzen umgehauen, so dass wir die Früchte abnehmen mussten und sie nun hoffentlich in unserem Wintergarten nachreifen.
Der andere Schaden war grösser, es hat den Goldregenbaum in der Ecke unseres Gartens losgerüttelt, das war vor ein paar Jahren schon einmal passiert und er hatte seither nicht wieder richtig Fuss gefasst, nun musste er leider entfernt werden. Im Garten ist nun eine grosse Lücke, die hoffentlich bald von den bereits gepflanzten Sträuchern überdeckt wird.

Freitag, 28. August 2009

Eine Festung hab ich noch.... Walmer Castle - Kent

Dies ist Walmer Castle, kaum 3 Meilen von Deal Castle entfernt. Hier kann man sehen, wie so eine Festung zu einem Wohnschloss umgebaut wurde. Wieder reichlich in Geschichte und Geschichten verstrickt zeigt sich Walmer Castle von seiner Zuckerseite. Es gibt ein Rosenzimmer, das Queen Victoria, die sich hier gerne aufhielt gewidment ist.
Der Duke of Wellington, der sich in den napoleonischen Kriegen höchstverdient gemacht hatte, verstarb hier, man kann die Totenmaske sowie das Sterbezimmer besichtigen - und natürlich ein Paar Wellington Boots (so nennt der Engländer seine Gummistiefel heute noch) - die waren aber damals noch nicht auch Gummi.

Hier kann man den Garten der Queen Mum sehen, er wurde zu ihrem 95. Geburtstag angelegt. Sie war Lord Warden der Cinque Ports und hielt sich dem Vernehmen nach sehr gerne hier auf.
Der lange Staudenweg ist leider im August schon "beyond it's best" - ich stellte mit Erstauen fest, dass die Stauden bei mir im heimischen Garten noch deutlich besser aussehen.....
Der Küchengarten überzeugte dann aber vollends, dort gab es Gemüse und Schnittblumen im Überfluss. Sehr schön war es dort, die Festung wird auch von English Heritage verwaltet und man darf sogar auf dem Croquet Rasen ein Picknick einnehmen. Zu diesem Zweck stehen überall Sitzmöbel.

Donnerstag, 27. August 2009

Gewürz-Apfelkuchen


Ja, schon wieder kommt ein Apfelkuchen. Wir hatten noch mehr Bramley Äpfel und wir leben schliesslich auf der Apfelinsel....
Seit einigen Jahren erinnere ich mich wieder an den gedeckten Apfelkuchen, den meine ostpreussische Oma zu jeder Feier gebacken hat. Ihr in Sütterlin geschriebenes Rezeptbuch ist zwar noch vorhanden, aber leider hat sie dieses Rezept immer aus dem Gedächtnis gebacken. Also, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Apfelkuchenrezepte auszuprobieren, in der Hoffnung, dass ich vielleicht irgendwann auf ein vergleichbares Geschmackserlebnis stosse.
Hier das Rezept für eine 20cm Springform:
140g weiche Butter
200g feiner Zucker
2 Eier, verschlagen
200g Mehl mit Backpulver (self raising flour)
1 Msp gemahlene Nelken
1 Msp gemahlenen Zimt
1 Msp gemahlene Muskatnuss
450g Bramley Äpfel - oder andere Kochäpfel, geschält und in dicke Scheiben geschnitten

Butter mit Zucker cremig schlagen, Ei nach und nach unterheben. Mehl mit Gewürzen mischen und unter die Buttermasse heben.
Backofen auf 180 Grad vorheizen. Form einfetten und die Hälfte des Teiges auf den Boden streichen. Die Apfelscheiben kreisförmig darübergeben und mit der anderen Hälfte des Teiges abdecken. 1,5 Std backen bei 180 Grad backen, eventuell gegen Ende mit etwas Alufolie abdecken, da der Kuchen sonst leicht zu dunkel werden kann.

Mittwoch, 26. August 2009

Indische Phase??? - Leicht indisch angehauchtes Lunchtime Süppchen

Ich befinde mich offenbar in einer indischen Phase, Currypulver und Konsorten haben es mir angetan.
Die Mengen für diese Suppe reichen für 2-3 Teller

1 dicke Zwiebel, in grobe Scheiben geschnitten
1 Bund Sellerie (nicht die Knolle - obwohl die ginge bestimmt auch, sondern die grünen Stängel)
4 Möhren, in grobe Stücke geschnitten
2 Knofizehen, in Stücke geschnitten
1 Stück Ingwer, geschält und in Stücke geschnitten
1/2 Dose Kokosmilch
Salz + Pfeffer
Saft einer Orange
1 EL Currypulver (ich habe Garam Masala genommen)
2 EL rote getrocknete Linsen
Etwas Oel
Alle Gemüse und das Currypulver in etwas Oel anschwitzen, nicht bräunen lassen. Die getrockneten Linsen zugeben und mit ca. 350ml Wasser und der Kokosmilch aufgiessen und 20 Minuten leise köcheln lassen. Mit dem Zauberstab fein pürrieren und Salz und Pfeffer abschmecken. Orangensaft zugeben.

Dienstag, 25. August 2009

Deal Castle

Die Küste in Kent musste von jeher gut bewacht und verteidigt werden, die kurze Distanz zum nahen Festland, an einigen Stellen nur 30km, zwischen Dover und Calais um die 50km, lud allerlei Folks ein sich an einer Invasion zu versuchen - und einigen ist es über die Jahre ja auch gelungen.
Zuerst waren da die Wikinger, dann die Angelsachsen, danach kamen die Normannen und bis zum heutigen Tag warten Immigranten in zahlreichen Camps in Frankreich um sich unter den nächstbesten Lkw zu schwingen, oder durch den Kanaltunnel zu schleichen um endlich auf die Insel zu kommen.
Heinrich VIII liess in seiner Regentschaft einige damals als sehr modern geltende Festungen bauen. Eine davon ist Deal Castle, in nur 8 Monaten in Form einer Tudor Rose gebaut, schauen seine Fenster noch heute stolz über die Nordsee .

Die damals vergleichsweise neu erfundenen Kanonen mit einer Reichweite von über 6 Meilen, weit in den Kanal hinein standen auf jeder Ebene dieser Festung. Deal Castle galt als uneinnehmbar und heute, nahezu 500 Jahre nach deren Bau, erstaunt es immer noch, wie gut es durchdacht waren. Die Menschen des Mittelalters unter Henry VIII dachten progressiv und innovativ.
Weitere Infos findet man bei English Heritage, http://www.english-heritage.org.uk/

Montag, 24. August 2009

Cricket - britischer geht's nimmer

Gestern hat die englische Cricket Mannschaft die Ashes (das sind eine Reihe von Test Cricket Matches gegen das australische Team) gewonnen. Das war zum letzten Mal 2005 der Fall gewesen und der Jubel war gross. Die Ashes finden zwischen den beiden Teams alle zwei Jahre statt.
Hier die Trophäe in der sich wohl die Asche der Bälle des ersten Ashes Matches 1882 befinden sollen, daher der Name.
Ich lebe seit mehr als 10 Jahren auf der Insel, aber Cricket fand ich bisher zu kompliziert. Zuerst einmal ist da das Vokabular, wenn eine normale Person denken würde der Ball würde geworfen, so ist das beim Cricket anders, der Werfer heisst nicht, wie man vielleicht annehmen könnte Thrower, sondern Bowler und so geht das immer weiter, da gibt es Wickets (das sind die kleinen Holztore, die umgehauen werden müssen) und Innings und ich verstehe immer nur Bahnhof - während meine Schwiegermutter Experte ist und nichts schöner findet, als Cricket zu schauen.



Cricket wurde nachweislich bereits in Tudor Zeiten auf der Insel gespielt und heutzutage hat der International Cricket Council 104 Mitglieder. Besonders in den Ländern des ehemaligen Empires ist der Sport sehr populär. Cricket wird traditionell in den Upper Class Villages am Sonntagnachmittag gespielt (bei Inspektor Barnaby kann man das oft sehen), die Männer sehen schmuck aus, in ihren weissen Sportanzügen und die Ladies schlürfen derweil am Spielfeldrand - sorry Cricket Pitch Rand ihren Earl Grey Tea.
Ich glaube, ich werde dieses Spiel auch in den nächsten 10 Jahren nicht weiter durchdringen können- seufz.

Sonntag, 23. August 2009

Pasta mit Wirsing nach Jamie Oliver

Dies ist ein leicht abgewandeltes Rezept aus dem Buch Return of the Naked Chef von Jamie Oliver. Er schlägt Kravattennudeln (Farfalle) vor, die hatte ich nicht, daher habe ich Lumache - Schneckennudeln - genommen.
Die Combo aus Nudeln und Wirsing mutet zuerst etwas ungewohnt, passt aber schon.
Ich habe das Rezept a für zwei Personen gekocht:
200g Pancetta Würfel
Olivenöl
1 Knofizehe, zerdrückt
1 handvoll Thymianblättchen, oder 1 EL getrockneter Thymian
1 halber Wirsingkohl, fein geschnitten
1 geriebenen Parmesankäse nach Geschmack
250g Pasta, nach Packungsanweisung gekocht
Salz + frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
100g Mozzarella, in kleine Würfel geschnitten
1 handvoll geröstete Pinienkerne
Pancetta in einer Pfanne in etwas Olivenöl anbraten, Knofi und Thymian zugeben unter rühren anschwitzen, nun den Wirsing und den Parmesan zugeben, umrühren und zugedeckt 5-10 Minuten garen lassen - ab und zu umrühren. Wenn die Nudeln gar sind, den Kohl abschmecken und den Mozarella und die Nudeln unterheben, mit Pinienkernen bestreut servieren.
Ich habe das Rezept etwas erweitert und noch 2 EL Pesto untergehoben, ausserdem habe ich den Parmesan nicht wie vorgeschlagen mit dem Kohl gegart sondern erst zum Schluss darübergestreut. Geschmeckt hat es gut!

Samstag, 22. August 2009

Hähnchen Biryani

Hier nochmal ein Rezept aus der schon angesprochenen BBC Serie Economy Gastronomy, diesmal von Paul Merrit, für 4 Personen.
Für die Hähnchenmarinade:
1 TL Chilli Sauce
2 TL Currypulver
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Ingwersirup, oder Mango Chutney
1 EL Joghurt (ich habe zwei genommen)
4 Hähnchenschenkel, am Gelenk in Ober und Unterschenkel geteilt

Aus den o.g Zutaten eine Marinade anrühren. In jedes Hähnchenteil mit einem scharfen Messer 2 Schlitze schneiden und die Teile in der Marinade wenden. Im Kühlschrank für einige Stunden (besser noch über Nacht) marinieren lassen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen und die Hähnchenteile 12-15 Minuten braten lassen, Ofen herunterschalten und weitere 20-30 Minuten garen lassen, aufpassen, dass die Haut nicht verbrennt.

In der Zwischenzeit den Reis vorbereiten.
2 EL Oel
1 kleine Zwiebel in feine Ringe geschnitten
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
100g Champignons, in feine Scheiben geschnitten
1 TL Chillipulver
1 TL gemahlenes Kurkuma
350g Basmati Reis (das Originalrezept sieht 500g vor, das fand ich vielzuviel)
100g TK Erbsen
2 reife Tomaten, in Stücke geschnitten
Salz + Pfeffer nach Geschmack

Zwiebeln, Knofi, Champignons, Chillipulver und Kurkuma in einer 28/30cm Pfanne anschwitzen. Den Reis und die TK Erbsen zugeben und mit Wasser ca 1 cm über dem Reislevel auffüllen, zum Kochen bringen und dann die Pfanne mit Alufolie und einem Deckel verschliessen. Noch weitere 4-5 Minuten kochen lassen, dann Herd abschalten und 15 Minuten auf der Restwärme ausquellen lassen (mein Gaskocher hat leider keine Restwärme, ich habe die Pfanne daher auf die elektrischen Warmhalteplatte gestellt - das ging prima) . Tomaten zugeben, wieder zudecken und weitere 5 Minuten auf der Restwärme stehen lassen - umrühren und ggfs abschmecken. Mit dem gebratenen Hähnchen servieren.

Freitag, 21. August 2009

Deal - Strandtag oder a very British Day on the Beach

Wenn das Wetter endlich mal schön ist geht's auf der Insel raus an den Strand.
Da kennt der Brite nix, da wird sich gesonnt, was das Zeug hält. Gummienten werden aufgepustet und das längst vergessene Schlauchboot aus dem Schuppen gekramt. Mutti schmiert Sandwiches und Papa packt die Bierdosen ein - denn endlich ist es Sommer - wennauch nur für einen Tag!
Der Stand in Deal ist ein Kiesstrand, es gibt einen Pier und eine einige Kilomenter lange Strandpromenade. Vom Pier aus den 50ger Jahren aus, sieht man Deal wie eine schwebende Insel im Wasser treiben.

Donnerstag, 20. August 2009

Frühstück + Shopping in Deal

Auf diesem netten Platz sassen wir im Sonnenschein und nahmen unser Frühstück ein. Hubby hielt es mit der Tradition und hatte ein Full English mit Tee.
Ich hingegen dachte, wenn ich beim Frühstück schon die französische Küste - wennauch nur am Horizont - sehen kann, dann will ich auch ein französisches Frühstück!!!
Kulinarisch ist in Deal einiges los. Es gibt einen wöchtenlichen Farmers Market - im Bild zu sehen.

Das Foodie Herz schlägt höher beim Anblick der Fischgeschäfte, eines phantastisch sortierten Metzgers bei dem wir mittags Schlange stande und noch anderen spezialisierten Proviantgeschäften.
Kleine Cafés und ausgesuchte Geschäfte, in welchen man sich stundenlang aufhalten könnte (wenn Hubby denn geduldiger wäre...) gibt es reichlich.


Mittwoch, 19. August 2009

Sandwich - in Kent

Seit ich hörte, dass es eine Stadt namens Sandwich gibt, war es mein innigster Wunsch dort einmal einen Sandwich zu essen. Die Wettervorhersage für Mittwoch war ausserordentlich gut heiss sollte es werden, besonders im Südosten - 30 Grad. Es wurde kurzerhand ein Tag Urlaub eingeschoben und ab ging es nach Kent, den Garten England's - wie sich diese Grafschaft stolz nennt.
Ich weiss nicht wie oft wir schon durch Dover gefahren sind, die Festung auf dem Berg gesehen haben, die weissen, markenten Klippen - aber nichts weiter von der Umgegend. Das sollte sich nun ändern, Besuche in Sandwich und Deal standen auf dem Programm.
Dienstag Abend machten wir zuerst den Stadtrundgang in Sandwich. Dabei kann man eine Menge lernen, Sandwich ist im Stadtkern sehr mittelalterlich geprägt und ein Teil der Cinque Ports. Die Cinque Ports sind Hafenstädte im Südosten (heutzutage auch mehr als fünf), die tradtionell, schon seit den Zeiten der normannischen Invasion, den regierenden Monarchen mit Schiffen für Verteidigung ausstatten. Mehr Infos unter http://www.cinqueports.org/

Es gibt eine Stadtbefestigung mit Fluss, Sportboothafen, eine alte Zollbrücke und viele alte Gebäude mit Atmosphäre.

Einen Sandwich haben wir leider zu dieser späteren Stunde nicht mehr bekommen, dafür zog es uns in das Café de Bangkok.

Wir mussten nicht lange vor leeren Tellern sitzen, da kam auch schon die Vorspeisenplatte.

Es gab gefüllte Hähnchenflügel, Fish Cakes, Sesam Toast, Frühlingsrollen, Prawns, Satay Spiesse und Wontons. Alles schmeckte hervorragend und Präsentation und Service liessen keine Wünsche offen.
Die leckeren Sösschen waren Chilli + Satay + Cucumber.

Und hier die Hauptgerichte in ihrer vollen Pracht, es gab Süss-saure Prawns, Hähnchen mit Cashew Nüssen und ein Beef Chilli. Dazu gab es gebratenen Thai Reis und ein Gemüsegericht. Das war sooooo gut, ich habe direkt mein Thai Kochbuch, was uns Freunde 1999 zu Weihnachten geschenkt hatten, und welches noch nie benutzt wurde (Schande über mich) rausgekramt, so leckere Sachen will ich auch kochen können. Ich werde zu dem Thema sicherlich weiter berichten!

Dienstag, 18. August 2009

Banbury Apple Pie - Gedeckter Apfelkuchen

Sonntag wuseln wir so auf unserem Allotment herum, da fällt mein Blick auf die Apfelbäume nebenan. Eigentlich hatte ich die schon lange im Auge. Der Garten nebenan ist nicht bewirtschaftet, das Gras steht 60cm hoch und ich hatte mich vor ein paar Wochen schon einmal mit Erdbeeren dort bedient.... also ein paar Äpfel lagen auf dem Boden und ein paar habe ich gepflückt. Es handelt sich um Bramley Äpfel, eine hierzulande heimische Kochäpfelsorte. Im Supermarkt sehr teuer, da nur saisonal erhältlich.
Was macht man nun mit den Äpfeln? Entweder Apple Crumble oder eben Apple Pie. Apple Pie ist schon seit dem Mittelalter eine äusserst populäre Speise und wird meist mit Custard (mit Vanillesauce vergleichbar) serviert. Kurz gegoogelt und schon hatte ich ein Rezept.
300g Mehl
150g Butter
1 EL Zucker
1 Ei
aus diesen Zutaten einen Mürbeteig herstellen und kühlen
6 grosse Bramley Kochäpfel, Kerngehäuse entfernt, geschält und in Scheiben geschnitten
die Scheiben werden nicht braun, wenn man sie in eine Schüssel mit Zitronenwasser gibt
60g Rosinen
4 EL Zucker (wenn man braunen hat, umso besser)
Saft einer Orange
Milch zum bestreichen
Den Boden und Rand einer 26cm Springform mit 2/3 des Teiges auslegen. Äpfel kreisförmig darauf legen und mit der Hälfte der Rosinen und 2 EL Zucker bestreuen, Prise Zimt darübergeben und eine weitere Lage Äpfel darüberschichten. Restliche Rosinen, Zucker und mehr Zimt darüberstreuen.

1/3 des Teiges zu einem Deckel ausrollen und über die Äpfel legen, ein paar Luftschlitze in die Decke schneiden und mit Milch bestreichen. Bei 180-200 Grad 35-45 Minuten backen. Lauwarm mit Vanillesauce servieren.

Montag, 17. August 2009

Kheema Curry mit Wirsing

Bei Durchsicht eines orientalischen Kochbuches fand ich ein Gericht namens Kheema Matar, dabei handelt es sich um ein Hackfleisch-Curry mit Erbsen. Ich wollte keine Erbsen (seufz), sondern den bereits eingekauften Wirsingkohl verwenden. Auch sonst habe ich mich nicht strikt ans Rezept gehalten, das Ergebnis war dennoch sehr sehr lecker.


Für zwei Personen:
200g Putengehacktes
1/2 Wirsingkohl, fein geschnitten
2 EL Rogan Josh Curry Paste
2 EL Reisöl
1 daumengrosses Stück frischen Ingwer, fein gerieben
2 dicke Knoblauchzehen, gerieben
1 grosse Zwiebel, in Stücke geschnitten
2 EL Creme Fraiche
2 EL Joghurt
1/2 Dose gehackte Tomaten
1TL Chillisauce

Die Zwiebel mit der Curry Paste anschwitzen, Knoblauch, Ingwer und Hackfleisch zugeben und unter rühren 5 Minuten weiterbraten. Tomaten, Wirsing und Chillisauce zugeben, gut durchrühren und zugedeckt 30 Minuten köcheln lassen. Vor dem Servieren den Joghurt und die Creme Fraiche unterrühren. Mit Reis oder Naanbrot geniessen.

Sonntag, 16. August 2009

Süsse Bohnen in Olivenöl - Fasuliye

Donnerstag war ich auf dem Markt und habe mal wieder festgestellt wieviel frischer und auch billiger als im Supermarkt das Obst und Gemüse dort ist. Ich kaufte u.A. frische, englische Stangenbohnen, die soll es ja im nächsten Jahr dann aus dem Schrebergarten geben.
Bei der Rezeptsuche stiess ich auf ein Rezept, welches mir meine Schwester mit dem Kommentar "njam njam" vor einiger Zeit gegeben hatte, sie kocht es sehr erfolgreich für meinen türkisch-stämmigen Schwager.
400g Stangenbohnen, in 2cm Stücke geschnitten
1 grosse gewürfelte Zwiebel
4 EL Olivenöl
1/2 TL Zucker
1/2 TL Salz
1/2 TL Majoran (diese Zugabe stammt von mir)
1 Dose Tomatenstücke
1 Zitrone in Scheiben
Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, Bohnen zugeben und weitere 5 Minuten unter rühren braten.
Zucker, Salz und Majoran unterrühren und mit den Tomatenstücken aufgiessen. Zugedeckt bei kleiner Flamme 30 Min köcheln lassen. Zitrone in Scheiben auf die Oberfläche legen und das Gericht auskühlen lassen. Vor dem Servieren die Zitronenscheiben ausdrücken und entfernen. Kann kalt oder warm gegessen werden.