Translate

Samstag, 5. März 2011

Puy Linsen mit Entenschenkeln

Als Kind brachte ich meine Mutti zur Verzweiflung, denn ich wollte nie wirklich essen, was sie für mich kochte. Einmal, so erinnere ich mich, ließ sie mich bis zum Nachmittag vor einem Linsengericht sitzen, ich konnte sie einfach nicht runterkriegen und war in Tränen aufgelöst..... Mutti gab schließlich auf, und das Essen landete im Mülleimer. Das hat sich heutzutage gründlich geändert. Linsen schmecken mir vor allem in indischen Gerichten sehr gut. Diesmal habe ich allerdings die französische Route eingeschlagen.
Hier habe ich Puy Lentils verwendet, diese sind, so wird ihnen nachgesagt, die allerfeinsten Linsen. Sie sehen wunderbar marmoriert aus und verlieren beim Kochen nicht ihre Form. Der Geschmack ist charakteristisch. Vor einigen Jahren besuchten wir die Stadt Le Puy in Südfrankreich, dort, bei der schwarzen Madonna beginnt traditionell der Camino de Santiago, der Pilgerweg nach Santiago de Compostella.
Für dieses fantastische Abendessen für zwei braucht man:
125g getrocknete Puy Linsen
1 kleine (rote) Zwiebel, fein gehackt
2 Knofizehen, gepresst
1 Anchovisfilet
Olivenöl
etwas gekörnte Brühe
1 große Fleischtomate, gehäutet, entkernt und in kleine Stücke geschnitten
2 Entenschenkel, Salz und Pfeffer
Die Haut der Entenschenkel mit einem scharfen Messer etwas einritzen, mit Salz und Pfeffer einreiben und im auf 180 - 200 Grad vorgeheizten Backofen ungefähr (bis sie gar sind) eine Stunde braten lassen.
In einer Casserole die Zwiebel, den Knofi mit dem Anchovisfilet in reichlich Olivenöl anschwitzen. Linsen und das dreifache Volumen der Linsen an Wasser zugeben. Etwas gekörnte Brühe einstreuen und auf kleiner Flamme, zugedeckt 15 - 20 Minuten köcheln lassen. Zum Ende der Garzeit sollte die Brühe von den Linsen aufgenommen sein. Nun die Tomatenstückchen unterrühren. Fertig.
Die Linsen auf zwei Teller verteilen und je einen Entenschenkel darauf anrichten. Mit Petersilie bestreut servieren. Dazu passt gut ein robuster Rotwein.

Keine Kommentare: