Translate

Mittwoch, 30. November 2011

Grünkohl Chow Mein - und Streik

Guten Morgen allerseits, heute wird hier gestreikt, jawohl! Alle Angestellten im öffentlichen Dienst sind beteiligt, 9 von 10 Schulen bleiben zu, Operationen werden verschoben, Müll wird nicht abgeholt, Büchereien bleiben zu, und ganz wichtig, falls Ihr heute in die UK einreisen wollt, TOUGH, den die Einreise/Zoll Beamten streiken auch. Für die Ankunft in Heathrow hat man 18 Stunden Wartezeit vorausgesagt, die Army und auch Botschaftspersonal wird eingeflogen werden, damit sich doch noch etwas bewegt. Und dann der Hammer, das Küchenpersonal der Parlamentskantine, das ist die die malerisch direkt an neben dem Big Ben an der Themse liegt, streikt auch - ach Gottchen! Da wird sich der eine oder ander Parlamentarier vielleicht sogar von Mutti daheim eine Stulle schmieren lassen müssen :o))
Zuerst dachte ich, in diesem angespannten Klima kann doch keiner ernsthaft an Streik denken, wir nehmen schliesslich auch jeden Tag Kürzungen bei der Bezahlung, der Rente und den Vergünstigungen hin, trotz dieser Einsparungen wird alles jeden Tag teuerer, das beisst! Und streiken, das geht für die Meisten von uns nicht, da gewerkschaftliche Organisation z. B. bei mir im Büro gar nicht erlaubt ist. Ich dachte, wir sollten schön zusammenhalten und gemeisam die Krise meistern, aber so geht das nicht wirklich. Die Rechte der Arbeitnehmer werden mehr und mehr beschnitten und bald befinden wir uns wieder im viktorianischen Zeitalter. Die Kluft zwischen arm und reich wird immer tiefer. Also, blicke ich heute neidvoll auf die Menschen, die es sich trauen, die sagen 'genug ist genug', ich darf leider nicht, denn sonst wirft man mich gleich auf die Straße. In meinem Alltag sollte ich heute durch den Streik nicht beeinträchtigt werden, bei Hubby sieht es vielleicht anders aus, denn er fliegt heute mit Kunden in die Schweiz :o(
So nun zum Gekochten:
Das Chow Mein beeinhaltet heute:
2 x Chinanudeln
4 kleine Möhrchen
4 Frühlingszwiebeln
1 Pck Grünkohl (er war in meinem Fall eher lila, Stängel entfernt und klein geschnitten)
400ml Hühnerbrühe
geriebenen, frischen Ingwer
geriebenen Knofi
Sojasauce
etwas Speisestärke, zum Anbinden
1 Msp Currypulver
1 Msp 5-Spice Gewürz
Sesamöl zum Beträufeln
200g gekochtes Hähnchenfleisch (Krabben gehen auch, dann Fischbrühe nehmen)
Und so ging es:
Zuerst wurde der Kohl in einer heissen Pfanne etwas vorgebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. In China wird übrigens viel Kohl gegessen und der 'Crispy Seewead', den man in vielen China-Restaurants bekommt, ist nichts anderes als fritierter Kohl.
Im Wok werden nun zuerst die Möhrchen unter Rühren und sehr heiss angebraten, dann die Zwiebeln und Gewürze zufügen. In der Zwischenzeit Nudeln nach Packungsanleitung vorbereiten. Den Kohl, die Nudeln und das gegarte Hähnchenfleisch zufügen. Mit der Brühe-Speisestärkemischung begiessen. Gut durchkochen - fertig. Die Reihenfolge ist nicht so wichtig, solange alles gut vorbereitet wurde und die als Faustregel gilt, die Gemüse, die die längeste Kochzeit haben, kommen zuerst in den Wok. Leckerchen!!!

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

ach, man gewöhnt sich mit der Zeit an Streiks.....

Kiki hat gesagt…

Hallo Gudrun,
von dem Streik habe ich schon gehört. Allerdings wurde hier nur über Heathrow berichtet!! Dort soll ja die Post abgehen. Dein armer Mann, der wird sicherlich viel Geduld brauchen!
Hoffen wir, dass es sich bald alles wieder regelt.
Liebe Grüße
Christa

stadtgarten hat gesagt…

Das Rezept klingt echt lecker, werde ich mir gleich abspeichern. Vielen Dank!
Liebe Grüße, Monika

guild-rez hat gesagt…

Ach ja,
gestreikt wird wohl auf der ganzen Welt:(
LG Gisela.
**************
The long-established and noble rule of Law, one of the greatest products of the character and tradition of British history, has suffered a deadly blow. Blackmail has become respectable.
- Robert G. Menzies

Island Girl hat gesagt…

Hallo liebe Leser, und dann war es doch gar nicht so schlimm, ich habe nix gemerkt, und auch Hubby hatte eine normale Reise. Gebracht hat es wohl auch nicht wirklich etwas.
LG
Gudrun