Translate

Mittwoch, 30. November 2011

Grünkohl Chow Mein - und Streik

Guten Morgen allerseits, heute wird hier gestreikt, jawohl! Alle Angestellten im öffentlichen Dienst sind beteiligt, 9 von 10 Schulen bleiben zu, Operationen werden verschoben, Müll wird nicht abgeholt, Büchereien bleiben zu, und ganz wichtig, falls Ihr heute in die UK einreisen wollt, TOUGH, den die Einreise/Zoll Beamten streiken auch. Für die Ankunft in Heathrow hat man 18 Stunden Wartezeit vorausgesagt, die Army und auch Botschaftspersonal wird eingeflogen werden, damit sich doch noch etwas bewegt. Und dann der Hammer, das Küchenpersonal der Parlamentskantine, das ist die die malerisch direkt an neben dem Big Ben an der Themse liegt, streikt auch - ach Gottchen! Da wird sich der eine oder ander Parlamentarier vielleicht sogar von Mutti daheim eine Stulle schmieren lassen müssen :o))
Zuerst dachte ich, in diesem angespannten Klima kann doch keiner ernsthaft an Streik denken, wir nehmen schliesslich auch jeden Tag Kürzungen bei der Bezahlung, der Rente und den Vergünstigungen hin, trotz dieser Einsparungen wird alles jeden Tag teuerer, das beisst! Und streiken, das geht für die Meisten von uns nicht, da gewerkschaftliche Organisation z. B. bei mir im Büro gar nicht erlaubt ist. Ich dachte, wir sollten schön zusammenhalten und gemeisam die Krise meistern, aber so geht das nicht wirklich. Die Rechte der Arbeitnehmer werden mehr und mehr beschnitten und bald befinden wir uns wieder im viktorianischen Zeitalter. Die Kluft zwischen arm und reich wird immer tiefer. Also, blicke ich heute neidvoll auf die Menschen, die es sich trauen, die sagen 'genug ist genug', ich darf leider nicht, denn sonst wirft man mich gleich auf die Straße. In meinem Alltag sollte ich heute durch den Streik nicht beeinträchtigt werden, bei Hubby sieht es vielleicht anders aus, denn er fliegt heute mit Kunden in die Schweiz :o(
So nun zum Gekochten:
Das Chow Mein beeinhaltet heute:
2 x Chinanudeln
4 kleine Möhrchen
4 Frühlingszwiebeln
1 Pck Grünkohl (er war in meinem Fall eher lila, Stängel entfernt und klein geschnitten)
400ml Hühnerbrühe
geriebenen, frischen Ingwer
geriebenen Knofi
Sojasauce
etwas Speisestärke, zum Anbinden
1 Msp Currypulver
1 Msp 5-Spice Gewürz
Sesamöl zum Beträufeln
200g gekochtes Hähnchenfleisch (Krabben gehen auch, dann Fischbrühe nehmen)
Und so ging es:
Zuerst wurde der Kohl in einer heissen Pfanne etwas vorgebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. In China wird übrigens viel Kohl gegessen und der 'Crispy Seewead', den man in vielen China-Restaurants bekommt, ist nichts anderes als fritierter Kohl.
Im Wok werden nun zuerst die Möhrchen unter Rühren und sehr heiss angebraten, dann die Zwiebeln und Gewürze zufügen. In der Zwischenzeit Nudeln nach Packungsanleitung vorbereiten. Den Kohl, die Nudeln und das gegarte Hähnchenfleisch zufügen. Mit der Brühe-Speisestärkemischung begiessen. Gut durchkochen - fertig. Die Reihenfolge ist nicht so wichtig, solange alles gut vorbereitet wurde und die als Faustregel gilt, die Gemüse, die die längeste Kochzeit haben, kommen zuerst in den Wok. Leckerchen!!!

Sonntag, 27. November 2011

Schöner 1. Advent mit den ersten Mince Pies der Saison

Sehen sie nicht schnuckelig aus? Die ersten Mince Pies dieser Adventssaison. Gerade eben, noch warm aus dem Ofen. Hier läuft das mit der Adventszeit etwas anders ab, nämlich eher gar nicht. Der erste Advent wird nicht besonders begangen. Es gibt auch keinen Adventskranz mit vier Kerzen, ich habe mich schon lange daran gewöhnt - und vermisse ihn auch nicht. Aber, einen Kranz für die Türe, das ist britische Tradition, und den habe ich bisher, trotz aller Bemühungen auch nicht :o(
Morgen habe ich Urlaub, da werde ich mich um die Weihnachtsdeko kümmern. Dem Teig für die Mince Pies habe ich wie folgt gemacht:
225g Butter
350g Mehl
80g feiner Zucker
1 Vanillezucker
abgeriebene Orangenschale
ggfs etwas Orangensaft
Aus den Zutaten einen Teig kenten und (kurz kühl stellen). Teig ca. 2-3 mm dick ausrollen und Kreise ausstechen, zu jedem Kreis auch noch einen Stern ausstechen. Die Teigplatten in eine Muffinform geben und mit je einem EL Mincemeat füllen, mit Stern abdecken und mit Eigelb oder Milch bepinseln. Bei 200 Grad 20 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäubt noch warm servieren.
Happy 1. Advent wünsche ich allen Lesern!!!!

Donnerstag, 24. November 2011

Novembernebel

Die jungen Schwäne dieses Sommers haben nun fast alle Baby-Federn verloren. Dennoch verbringen sie diesen kommenden Winter sicher in der Obhut ihrer Eltern.
Viele Bäume und Sträucher haben nun ihre Blätter verloren und zeigen nun die Schönheit ihrer Struktur.
Der Nebel wabbert über den total windstillen See. Man wähnt sich weitab von Zeit und Raum, allein im Nichts.
Und dann bricht sie doch noch durch, die wärmende Sonne, und alles erscheint gleich in einem neuen Licht.

Dienstag, 22. November 2011

Pastinaken (Parsnip) Gratin

Bevor ich auf die Insel zog kannte ich Pastinaken nur vom Hörensagen, gesehen hatte ich sie noch nie. Meine Oma kannte sie, aber sie waren von ihr bestimmt als 'arme-Leute-Essen' und als eher 'unrefined' eingestuft. Soweit ich mich erinnere, konnte man sie auch nicht in jedem Supermarkt kaufen, das mag heute anders sein, da lasse ich mich gern belehren.
Hier auf der Insel gilt, ohne Parsnips (und Brussels Sprouts) kein Weihnachten, ohne wenn und aber, da sind wir Traditionalisten, das ist einfach nicht drin. Und drin waren sie auch, in der Vegiebox. Drei Riesenteile, gerade richtig um daraus dieses total leckere Gratin herzustellen.
Also, man nehme drei Pastinaken, schäle diese und schneide sie in feine Scheiben. Ich hatte zuerst die Mandoline versucht, habe mir dabei fast die Fingerkuppen abgehobelt, lasst es sein, die Pastinaken sind härter als Kartoffeln und das geht auf der Mandoline eher nicht. In den Schlitz von Mr Ken Wood passten sie auch nicht, da war Handarbeit angesagt. In einem Topf 250ml Double Cream und 250ml Milch vermischen. Gut mit Muskat, Knofi, Salz und Pfeffer würzen und die Parsnip-Scheiben zugeben. Unter rühren kurz aufkochen und dann in eine feuerfeste Form schichten. Bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. Den nächsten Schritt habe ich nicht fotografiert und man kann ihn auch weglassen, den das Gratin schmeckt auch so schon vorzüglich. Man mische 50g geriebenen Parmesan mit 2-3 EL Semmelbröseln und noch mehr Muskat, Salz und Pfeffer und bestreut das Gratin damit. Weitere 15 Minuten im Ofen geben dem Gratin eine würzige Kruste. Leckerchen!

Montag, 21. November 2011

Hühnchensalat mit Estragon nach Barefoot Contessa

Kennt Ihr die Barefoot Contessa (Ina Garten)? Bei uns gibt es jetzt 'Foodnetwork' und dort kocht sie, pünktlich zur Abendbrotzeit für mich 'Back to Basics. Ina Garten ist in den USA überaus beliebt, und ich entwickle mich gerade auch zum Fan.
Diesen Salat machte sie neulich abends, und ich habe ihn am Samstag Abend zur Dinnerparty bereits zum zweiten Mal gemacht. Die Mengen ergeben eine grosse Schüssel Salat, perfekt für eine Party.
2 Hähnchenbrüste werden mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Olivenöl ca. 35 Minuten bei mittlerer Temperatur geröstet und abgekühlt in Stücke geschnitten.
2 Brokkolirosetten in Stücke schneiden und kurz blanchieren, ich habe eine Calabrese Blumenkohl genommen und diesen in der Mikro 4 Minuten gedämpft.
1 Pkt Cocktail Tomate, halbiert
Die Sauce wie folgt herstellen:
1,5 Tassen gute Mayonnaise (ich habe mit halbfett Creme Faiche gemischt)
2 EL Senf
2 EL Weisswein (bei mir war es Vermouth)
1 TL getrockneter Estragon (1 EL gehackten, frischen Estragon)
Salz und Pfeffer
Alle Zutaten gut vermischen und etwas ziehen lassen.

Samstag, 19. November 2011

Der Herbst ist nun fast durch ....

Jetzt sind die Blätter von den meisten Bäumen bereits gefallen. Der Herbst ist fast durch mit seinem Programm. In diesem Herbst wurden wir von den sonst so gefürchteten Herbststürmen bisher verschont, auch waren/ und sind die Temperaturen immer noch im grünen Bereich. Das hat zur Folge, dass im Garten noch viele Rosen blühn und man sich viel draussen aufhalten kann. Auch ich fühle mich in diesem Jahr nicht so SAD, wie zuvor. Das mag allerdings auch daran liegen, dass ich jeden Tag eine Vitamin D Tablette nehme :o))
Ich wünsche Euch ein gutes Wochenende. Wir haben Freunde eingeladen, und ich werde mich jetzt in die Küche tummeln und ein leckers Menü vorbereiten.

Donnerstag, 17. November 2011

Sconcigli mit getrüffeltem Kaninchenragout

Kaninchen erlebt gerade so eine Art Revival hier auf der Insel. Die Promi-Chefs habe es sich auf die Fahne geschrieben und Rezepte gibt es in (fast) jedem Kochbuch. Bei mir gehört Kaninchen sowieso in die Familientradition - bei Hubby leider nicht, da kann man nicht dran rütteln, das geht gar nicht :o(Kaninchen auf der Insel sind immer 'organic', und freilaufend sind sie allemal, da sie kommerziell nicht gezüchtet werden, warum auch, es gibt ja genug von den possierlichen Schädlingen. Sie werden entweder gefangen oder geschossen, meins war geschossen, denn ich fand die Kugel. Diesmal habe ich das Kaninchen mit Gemüsen in Wasser ca. 1 Std pochiert.
Hinein kam, was gerade da war. Stängel vom Sellerie, Möhrchen, Zwiebel, Lorbeer, Piment, Wacholder, Pfeffer, Meersalz, getrocknete Steinpilze, Thymian, Petersilie, Salbei. Das Fleisch in der Flüssigkeit abkühlen lassen. Durch ein Sieb geben, die Gemüse braucht es jetzt nicht mehr. Das Fleisch vorsichtig vom Knochen lösen und in mundgerechte Stücke schneiden, aufpassen, es gibt kleine Knochen.
Für die Sauce habe ich ca. 200g braune Champignons in Chiliöl kross gebraten, mit Salz und Pfeffer gewürzt. Nun in einem Topf 40g Butter schmelzen und mit 2 EL Mehl eine Mehlschwitze herstellen, 200ml des aufgefangenen Kaninchenfonds langsam unter Rühren zugeben und für einige Minuten durchkochen. Diese cremige Sauce wird nun mit Senf, Trüffelöl (ok, leider nicht 'the real thing', wer frische Trüffel hat, hobelt sie zum Schluss drüber), Creme Fraiche (und nicht zu geizig sein, das Kaninchen verträgt das), Muskat, Salz und (reichlich) weissem Pfeffer, dem Saft einer halben Zitrone und einem kleine Stückchen Sardellenpaste abgeschmeckt. Zum Schluss das Kaninchenfleisch und die Champignons in der Sauce gut durchwärmen, nicht mehr kochen. Ich habe dieses Ragout zu Sconcigli Pasta serviert, diese nimmt die Sauce gut auf, als Deko kamen noch halbierte Weintrauben zum Einsatz. Leckerchen!

Dienstag, 15. November 2011

Einkaufen in Warwick

Samstag machten wir einen Ausflug in die kleine Stadt Warwick. Warwick ist weithin bekannt weil dort Warwick Castle steht. Eine der größten Burgen in England, touristisch wunderbar durch die Tussaud Gruppe erschlossen, zog es uns diesmal nicht an. Diese Attraktion ist mehr für den Besuch mit Kindern geeignet (das haben wir bereits hinter uns).
Wir bummelten lieber über den kleinen Markt, besuchten ein Museum und einen herbstlichen Garten.
Es gibt viele schnuckelige Geschäfte, und der eine oder andere Weihnachtseinkauf wurde bereits getätigt.
Kunst- und Antiquitätenliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Abgerundet wird das Angebot durch interessante Bars, Restaurants, Pubs und Tea Rooms.

Montag, 14. November 2011

Risotto mit Cavolo Nero

Tja, die wildesten Sachen finden sich in der Vegiebox. Grünkohl kennen wir ja zur Genüge, aber sein italienischer Cousin, Cavolo Nero, ist nicht überall ein Begriff. Sehr schön anzusehen, gedeiht er auch hierzulande gut.
Ich dachte, ich verarbeite ihn in einem Risotto. Dazu wurde der Kohl zuerst von den harten Stängeln befreit und fein geschnitten, gewaschen und geschleudert. In einer Pfanne mit Olivenöl habe ich den Kohl dann ca. 5 Minuten unter wenden gebraten, gewürzt wurde mit Salz, Pfeffer, reichlich Muskatnuss und granuliertem Knofi, der vermischt sich in diesem Fall besser.
Das Risotto wurde wie gewohnt zubereitet, nach etwa 10 Minuten habe ich noch eine Tasse dicke Bohnen (TK) zugefügt. Nebenher wurden in einer Pfanne 150g Pancetta ausgebraten. Als der Reis al dente war habe ich den Kohl und die Pancettawürfel untergerührt. Gut durchwärmen und mit 2 EL Creme Fraiche 'veredeln'. Wer mag, streut noch Pfeffer und Parmesan drüber.

Sonntag, 13. November 2011

Ein paar Kürbisse zum Sonntag!!!!

Diese Kürbis-Bilder wurden gestern bei einem Ausflug nach Warwickshire aufgenommen. Das Gemüse wird im National Trust Garden Centre von Charlecote Park verkauft.
Ich finde diese Vielfalt einfach erstaunlich, leider sind die Preise dort auch alles andere als erschwinglich, daher wird diese Pracht sicher noch lange auf den Regalen dort liegen bleiben.
Ich sah jedenfalls reichlich Besucher dort, aber keine Käufer darunter. Da fragt man sich, was passiert eigentlich mit diesem Angebot, wenn es nicht verkauft wird?
Ich wünsche Euch einen wunderschönen und sonnigen Sonntag. Tschööö ich bin dann 'mal im Garten.

Donnerstag, 10. November 2011

Kürbis-Linsen Stew mit knofigen Lammwürstchen

Man kann ja nicht oft genug über Kürbis schreiben, viele Leute haben sich noch nicht zu diesem besten der Winter/Herbstgemüse bekannt. Dieser kleine Eintopf überzeugt bestimmt auch Kürbisverweigerer.
Dieses Rezept ist für zwei Personen. Ich habe hier einen kleinen, gestreiften Kürbis benutzt, aber es geht auch mit Butternut oder Hokkaido (den kenne ich hier gar nicht). Als Grundlage für das Stew habe ich wieder meine selbstgekochte Tomatenpassata genommen. Diese zum Kochen bringen und nacheinander 60g Puy Linsen und den kleingeschnittenen Kürbis zugeben. Ich hatte auf dem Farmers Market einige Lammwürstchen nach Toulouse Art gekauft, diese habe ich aus der Pelle geschält, zu Hackbällchen geformt und im Stew gegart. Nach 20 Minuten wurde mit Double Cream und etwas Tabasco abgeschmeckt. Fertig war ein herzwärmender Eintopf, genau richtig für die kalte Jahreszeit. Wer mag kann noch Reis, Kartoffeln oder sogar Nudeln dazu reichen. Schmeckt aber pur wundervoll!!!

Dienstag, 8. November 2011

Pumpkin Pie - die Zweite

Ich hoffe, mein neues Layout für den Blog gefällt Euch. Gestern Nachmittag, es nieselte, da habe ich ein bisschen am Compi gespielt, meine Versuche fanden am Live-Blog statt, und jetzt gibt es kein zurück ..... Es wurde aber auch Zeit, nach drei Jahren war eine Auffrischung dringen nötig, und ein neues Titelfoto muss ich noch aussuchen.
Pumpkin Pie taucht in diesem Blog nicht zum ersten Mal auf, ich hatte sie schon einmal vorgestellt, ich tue heute wieder, weil ich Euch diese leckere Tarte wirklich empfehlen will. Für den deutschen Geschmack scheint sie zuerst etwas ungewohnt, aber wenn man sich von dem Gedanken, dass Kürbis ja ein Gemüse ist, freigemacht hat, kann man sie wirklich geniessen. Und die vielen Freunde der USA Reisen werden den Genuss sicherlich bereits kennen. In England ist Pumpkin Pie auch nicht besonders verbreitet, obwohl der Geschmack dann doch trifft, denn er ist der von Custard Pie nicht unähnlich.
In den USA kann man Pumpkin Puree in Dosen kaufen, den Luxus haben wir hier nicht, daher habe ich meines frisch aus Kürbis angefertigt, dazu den Kürbis schälen, entkernen und in Stücke schneiden, im Ofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen, Achtung der Kürbis soll garen, aber nicht braun werden. Etwas abkühlen lassen und dann mit dem Zauberstab fein pürieren.
Für zwei runde Tarte Formen (die Ladung ging 'mal wieder ins Büro) habe ich folgendes gebraucht:
500g Mehl
250g gesalzene Butter
2 EL Zucker
1 Vanillezucker
1 Ei
etwas Mineralwasser
Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten und zwei gebutterte Formen mit dem ausgerollten Teig auslegen. Mit der Gabel an den Rand drücken und mehrfach einstechen. Bei ca. 200 Grad ca. 20 Minuten ausbacken. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten:
400ml Kondensmilch
400ml Double Creme
Kürbispüree, sollen etwa 800ml sein
Zucker, je nach Geschmack, vielleicht 150g, brauner Zucker ist gut
Je einen halben TL gemahlenen Ingwer, Zimt, Weihnachtsgewürz, Muskatnuss
1 Msp gemahlene Nelken
4-5 Eier (je nach Grösse)
2 EL Stärkemehl
Alle Zutaten mit Schneebesen gut verrühren und in die vorbereiteten Tortenböden giessen und bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen.

Montag, 7. November 2011

Süße Böhnchen in Tomatensauce

Flache Bohnen waren drin, in der Vegiekiste. Als wenn wir nicht schon genug Bohnen gehabt hätten, in diesem Jahr, seufz! Die halbe TK ist voll, aber anyway, diese waren elegant flach und sahen zum Anbeissen aus. Für solche leckeren Böhnchen gibt es dann auch nur ein wirklich gutes Rezept und das ist das Fasuliye Rezept von Mama Sevim. Schnell wurden die Bohnen so verarbeitet. Dieses Gericht eignet sich hervorragend als Beilage zum Steak, es kann auch kalt auf die Vorspeisenplatte kommen. Bitte unbedingt ausprobieren, es lohnt sich.

Samstag, 5. November 2011

Richtig guter Streuselkuchen - wie in good old Germany

Die Apfelschwemme bei unserem Nachbarn lässt nun langsam nach, Zeit um endlich diesen leckeren Streuselkuchen zu backen. Das Rezept ist aus 'Das Große Kochbuch' von Horst Schwarzer und Annette Wolter von 1981. Das Kochbuch bekam ich in dem Jahr von meinen Eltern zu Weihnachten, und ich habe es oft als Referenzwerk benutzt. Auch ich habe meinem Sohn ein paar Kochbücher mit auf den Weg gegeben, als er sich zur Uni aufmachte.
Für den Teig:
375g Mehl
25g frische Hefe (oder eine Trockenhefe)
180ccm lauwarme Milch
60g Zucker
1 Ei
1 Msp Salz
1 Vanillezucker
50g Butter
Aus den Zutaten, wie bekannt, einen Hefeteig anfertigen.
Der Teig kann nun mit allem, was gerade zur Hand ist belegt werden. Ich habe aus Bramley Äpfeln ein Kompott gekocht und dies auf dem Teig verteilt.
Die Streusel wurden so vorbereitet:
200g Mehl
150g Butter
175g Zucker
1 TL gemahlener Zimt
Die Streusel auf dem Belag verteilen und bei 220 Grad ca. 25 - 30 Minuten backen. Dieser Kuchen ist immer wieder gut!!!!

Freitag, 4. November 2011

Kastanien-Gefüllte Riesenchampignons - nach Nigel Slater

Dieses Rezept hat Nigel Slater in der letzten Woche vorgestellt, und 'suitably inspired' habe ich es am Samstag gleich nachgekocht.
Bei uns gab das Rezept abgewandelt für zwei Personen. Das Originalrezept kann man hier sehen, allerdings weiss ich nicht, ob das aus dem Ausland geht, ansonsten hier nachlesen:
4 Riesenchampignons
4 frische Schweinebratwürstchen
Salbei, Thymian und was man sonst noch so hat aus dem Garten
Butter
Sherry
200g fertige Esskastanien
etwas Semmelbrösel
1 dicke (bei mir war es eine rote) Zwiebel
Die Champignons putzen und in eine feuerfeste Form legen, mit je einem Stückchen Butter belegen und Thymianblättchen und Sherry bestreuen/beträufeln
Bei mittlerer Hitze 20 Minuten backen
In der zwischenzeit die Zwiebel in Stücke schneiden und in Butter langsam braten, bis sie schön karamellisiert sind. Nun die Kastanien hacken und die Würste aus der Pelle klopfen und mit den gebratenen Zwiebeln, Kastanien, Kräutern und Semmelbröseln grob mischen, bei Bedarf noch etwas Salzen und Pfeffern. Die Pilze mit der Mischung befüllen. Falls es zuviel Füllung gibt, noch kleine Klopse machen und mit in die Form legen. Bei 200 Grad 30 Minuten backen. Hier habe ich den Fehler gemacht, ich könnte schwören Nigel hatte von einer Stunde gesprochen, daher war meine Füllung etwas 'crunchy'. Ansonsten kann ich das Rezept nur wärmstens empfehlen.

Donnerstag, 3. November 2011

Eine Nation, die mit nur drei Geldscheinen funktioniert - Geht das?

Die Eurozone ist in der Krise, hier sitzen einige auf dem Zaun, und sagen 'das haben wir doch gleich gesagt, dass das nicht funktionieren kann, daher bleiben wir auch schön draussen'. Was gerne vergessen wird, ist dass unsere Wirtschaft ohne den Rest von Europa nicht funktionieren würde. Unsere Banken haben auch viel Geld verliehen, und sollte Irland den Bach runtergehen, hängen wir hier am Fliegenfänger..... soviel steht 'mal fest. Bevor das Geld ganz abgeschafft wird, möchte ich Euch noch erzählen, wie das hier auf der Insel mit den Banknoten und auch Münzen funktioniert. Ich weiss nicht, ob das in Deutschland so bekannt ist, aber im Vereinigten Königreich gibt es nur drei (ok streng genommen sind es 4) Geldscheine. Es gibt eine 5 £ Note, eine 10 £ Note und eine 20 £ Note. Manchmal sieht man auch eine 50 £ Note (also ich habe sie in 13 Jahren hier einmal gesehen, das war als Mutti mir eine zum Geburtstag geschickt hatte!), sie ist wirklich sehr, sehr selten und wird in den meisten Geschäften oder Restaurants gar nicht angenommen.
Ihr fragt Euch sicher: 'wie geht das denn, nur drei Geldscheine???' Da wird in Geschäften viel gezählt, soviel steht mal fest. In den Bankfilialen gibt es Waagen, dort werden Scheine zuerst gezählt, dann gebündelt und zum Schluss gewogen - häh? Ja, Ihr habt schon richtig gehört, Geld wird in den Banken gewogen! Auch Kleingeld wird nicht, wie etwa in Deutschland üblich in Rollen verpackt, sondern in kleine Plastiktütchen gesteckt, und abgewogen. Wer schon einmal in England war, weiss wie schwer die 1 £ Stücke in der Tasche sind, früher gab es auch 1 £ Noten, die wurden in den 70er Jahren eingestellt. Die Banken in Nordirland, den Kanalinseln und Schottland drucken ihr eigenes Geld, welches aber im gesamten Königreich angenommen wird.

Mittwoch, 2. November 2011

Mincemeat - der Winter kann kommen, ich bin vorbereitet!

Mincemeat kam in diesem Blog schon mehrfach vor. Am besten fertigt man im Herbst eine Runde dieser britischen Spezialität an, und dann kann man sich zurücklehnen, denn die Hautarbeit ist nun getan - alles andere ist easy-peasy - bei Bedarf einen Mürbeteig anfertigen und dann hat man in kürzester Zeit frische Mince Pies.
Das Rezept kann auch entsprechend der Zutaten, die man im Haus hat, abgewandelt werden. Bei mir kam heute folgendes rein:
50g gehackte Mandeln
100g getrocknete Datteln
1 Kochapfel, gerieben
Saft und abgeriebene Schale einer Orange
Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone
50g kristalisierter Ingwer
100g Orangeat/Zitronat Gemisch
225g Sultaninen
225g Korinthen
225g Rosinen
140g shredded Suet (geriebene Butter und Semmelbrösel)
225g brauner Zucker (light Muscovado Sugar)
je ein Viertel TL gemahlenen Ingwer, Kardamom, Macis Blüte, Muskatnuss, Zimt
150ml Brandy / bei mir war es diesmal Pflaumenbrand
Die Trockenfrüchte im Blitzhacker kleinhacken und mit den anderen Zutaten gut vermischen.
Alles in ein luftdicht verschlossenes Gefäß füllen und im Kühlschrank reifen lassen. Nach 1 - 2 Wochen kann das Mincemeat für die verschiedenen Rezepte verwendet werden.