Translate

Dienstag, 17. Januar 2012

Roggenbrot - mmmmhhhhh

Ich klicke mich durch die Blogs und bin stets fasziniert von der Fülle der Brotrezepte und der Anzahl von Amateurbäckern in der Blogszene. Und das, obwohl die meisten Blogs, denen ich folge, in Deutschland oder gar Frankreich liegen. Länder, die nun wirklich für gutes Brot und Vielfalt bekannt sind. Ich hingegen lebe (brotmässig) im Exil, jawohl! Zwar hat sich in den letzten Jahren hier viel (wirklich viel) getan, aber die Artisan Bäcker muss man trotzdem noch mit der Lupe suchen.
Angeregt durch diese Beitrag, und diesen Beitrag, und auch hier habe ich etwas gefunden, überkam mich neulich die Lust, auch einmal einen Sauerteig anzusetzen und ein Brot daraus zu backen.
Letzte Woche Montag fing ich an, mit 2 EL Vollkornbrotmehl und 2 EL Wasser, über die Woche kamen dann jeden Tag 2 EL Mehl und 2 EL Wasser hinzu. Der Sauerteig entwickelte sich prächtig, roch sehr schön nach Milchsäurebakterien, und so konnte es am Samstag ans Brotbacken gehen. Ich habe mich lose an diesem Rezept orientiert, aber auch verschiedene Backbücher wurden zurate gezogen.
340g Roggenmehl
500g Weizenvollkornmehl
500ml lauwarmes Wasser
Sauerteigansatz (komplett)
1 Pck Trockenhefe (der Sauerteig konnte ein wenig Nachhilfe gebrauchen)
20g Salz
Mr Ken Wood knetete einen schönen Teig daraus. Den liess ich erst einmal 1,5 St gehen. Der Teig ging sehr gut auf, ich habe ihn nochmals durchgeknetet und dann in ein bemehltes Körbchen gegeben und weitere 1,5 Std gehen lassen. Den Ofen habe ich bis zum Anschlag vorgeheizt, das sollten so ca. 240 Grad sein, laut Anzeige. Ein im Ofen deponiertes Thermometer bewies aber, dass die Temperatur um einiges höher war, 280 Grad wurden angezeigt. Auf den Boden stellte ich ein Schälchen mit Wasser. Der Teig wurde kopfüber auf ein bemehltes Backblech gestürzt und in den Ofen geschoben. 10 Minuten auf höchster Stufe, dann weitere 50 Minuten bei 200 Grad.
Das Brot ist mir gut gelungen, besonders wenn man bedenkt, dass ich vorher auch schon einmal ein Brot wegwerfen musste, weil es so gar nicht ging.....

Kommentare:

Christina hat gesagt…

mmhhh... selbstgemachtes Brot ist einfach köstlich! Am liebsten würde ich durch den Monitor beißen. ;-D

Auch dein Rezept vom Schoko-Kastanien-Kuchen hab ich mir gleich gespeichert und der wird ganz sicher einmal nachgebacken! Danke schön dafür! ^_^

Liebe Grüße aus Österreich
Christina

grain de sel hat gesagt…

Gratuliere zum eigenen, gelungenen Brot!

Es kostet möglicherweise Überwindung, sich mit Sauerteig auseinanderzusetzen und den ersten Schritt zu machen - aber welche Wahl haben wir im Exil und wie werden wir dafür belohnt?

GabysCottage hat gesagt…

Dein Brot sieht lecker aus und hat bestimmt sehr gut geschmeckt.
Das erinnert mich daran, daß ich noch ein paar Päckchen Sauerteig im Kühlschrank habe, die verbraucht werden wollen.
So hin und wieder macht es trotz des Angebotes hier Spaß, es auch mal selber auszuprobieren;)
Liebe Grüße, Gaby

Nova hat gesagt…

Solches dunkels Brot vermisse ich hier auch schmerzlichst. Ich habe auch erst zwei richtige Bäcker hier gefunden, die dann aber mehr Kuchen und Stückchen verkaufen, denn nicht einmal dir werden hier selbstgemacht. Zurück am heimischen Herd werde ich mir auch mal wieder selbst Brot backen. Ich finde, dass hebt die Wertschätzung für so ein oftmals wenig gewürdigtes Lebensmittel wie Brot.
Liebe Grüße schicke ich dir herüber ins Exil. :)
Nova

stadtgarten hat gesagt…

Dein Brot sieht einfach perfekt aus!
Dein Post erinnert mich daran, dass ich auch mal wieder Brot backen wollte! Obwohl es hier in Deutschland ja viiiiele gute Bäcker gibt, geht doch nichts über ein ganz frisches selbstgebackenes!
Liebe Grüße, Monika