Translate

Montag, 26. November 2012

Meringue Beeren Dessert - Verbesserung möglich!

 Wir haben heute einen runden Geburtstag (Happy Birthday, Hubby!) und haben vorsichtshalber gestern schon 'mal vorgefeiert. Ich habe mich bisher bei Baiser immer sehr zurückgehalten, nun dachte ich aber, dass ich mich zu diesem Anlass etwas 'anstrengen' sollte. Was sieht netter aus als Baiser mit Sahne? Meine Oma machte sie oft und hatte einen 'Kniff', den sie allerdings auch mit ins Grab genommen hat... Ich hielt mich ans folgende  Rezept:
5 Eiweiss, von Eiern Klasse M - nicht zu frisch und bei Raumtemperatur
200g feinster Zucker
150g Puderzucker

Zuerst die Eiweisse aufschlagen, Mr Ken Wood hat sich betätigt, dann den feinen Zucker in vier Teilen einrieseln lassen. Schlagen, bis sich die Kristalle aufgelöst haben. Dann den gesiebten Puderzucker unterheben, eine sehr sehr süße Angelegenheit war das.

Das Rezept sollte drei Baiser-Böden ergeben. Also drei Bleche mit Alufolie umwickeln und auf jedes mit dem gebutterten Finger einen Kreis mit ca. 18 cm Durchmesser zeichnen.
Wie man sehen kann ist die Masse vorbildlich geworden. Die drei Kreise (meine Finger waren sehr klebrig, daher gibt es kein Foto) bei 140 Grad für 90 Minuten in den Ofen schieben, hier fing mein Problem dann an, ich hatte mich für den konventionellen Ofen (also Ober-Unterhitze) entschieden, musste aber feststellen, dass der obere Boden schnell eine gewisse Farbe angenommen hatte, daher habe ich die Böden während der Backzeit rotiert. Vielleicht wäre es besser gewesen den Umluftofen zu verwenden? Nach der Backzeit waren die Böden innen noch sehr 'marshmallowy', daher habe ich sie weiter bei 120 Grad getrocknet. Ich meinte mich zu erinnern, dass Oma das sogar über Nacht gemacht hat...., aber sie hat uns Ihr Geheimnis ja leider nicht verraten. Mir ist es jedenfalls nicht gelungen die Baisers voll zu trocknen. Ein wenig 'chewy' ist gewünscht, aber hier war es zuviel, denn die Torte liess sich am Ende kaum schneiden (ich musste das Brotmesser benutzen!)
Nun zur Füllung, die Creme wurde aus 250ml aufgeschlagener Double Creme mit 250g Magerquark und Zucker nach Geschmack zubereitet. Die einzelnen Böden damit bestreichen, dann mit TK Beeren besetzen. Mit Fruchtsauce (bei mir war es selbstgemachtes Brombeergelee, dass nicht ganz fest geworden war - perfekt für diese Anwendung!) begiessen und mit Schokoladensauce (hierfür ca. 50g dunkle Schokolade über Wasserbad schmelzen und mit 1-2 EL Wasser verdünnen) beträufeln. 
Geschmeckt hat es toll, aber wenn jemand noch einen Tipp hat, wie man den Baiser richtig austrocknen kann, ich wäre wirklich sehr dankbar!


Kommentare:

Nova Neu hat gesagt…

Sehr lecker!
Also bei uns gibt es zum Geburtstag oft Pavlovas (sieht aus wie deine Torte, bloß einstöckig). Das schmeckt himmlisch. Was mir auch gerne essen ist ein Dessert aus Himbeeren, Baisestücken und Sahne, das ist einfacher zu essen und sieht auch "angeschnitten" ästhetischer aus. Der Baiser wird bei uns auf niedriger Hitze (~100°C) getrocknet, am besten schon einen Tag vorher und dann tatsächlich nochmal über Nacht stehen gelassen.
Ich frage meine Mama nochmal nach ihrem Geheimtipp.
Liebe Grüße und eine schöne Woche,
Nova

356 Tage hat gesagt…

Pavlova ist mir bisher nie gelungen, es bleibt meistens bei "Eton Mess"...
Deine sieht verdammt lecker aus, besser geht's ja wohl kaum!

Die Küchenschabe hat gesagt…

Da hoff ich auch auf einen Geheimtipp und werde aufpassen, ob einer kommt - die Torte täte mich nämlich sehr interessieren!

Island Girl hat gesagt…

@ Charlotte, ich glaube einstoeckig ist viel besser, dann gibt es auch beim Schneiden nicht so ein Problem. also eine laengere Trockenzeit ist angesagt, ich werde das probieren.
@ Eton Mess ist toll!!!
@ Versuch macht kluch.....
LG Gudrun