Translate

Sonntag, 29. Juli 2012

One Lovely Blog Award

Meggie von Colours in my Life aus dem schönen Schleswig-Holstein hat mir diesen Award verliehen, ich freue mich sehr, dass mein Blog inspiriert. Vielen lieben Dank Meggie, ich bewundere (und beneide) Dich um Deinen großen Garten!

Und nun kommt's .... ich verrate 7 (sieben!!!) Dinge über mich - here goes:

1. Ich esse gerne Toast mit Käse und Marmelade drauf, am liebsten Stilton mit Orangenmarmelade, aber Cheddar mit Aprikosenmarmelade tut es auch.

2. Ich würde gerne einmal einen Traktor fahren, so ein Riesenteil auf einem Feld, oder einen Mähdrescher.

3. Meine WIIFit hat mich schon seit 326 Tagen nicht mehr gesehen, mein MII ist eine kleine Dicke im roten Pullover mit braunen Zöpfen.... (ja ich schäm mich schon ein wenig!)

4. Ich lese am liebsten Bücher mit viel Mord und Totschlag, bei den Filmen mit gleichem Inhalt muss ich mir allerdings oft die Augen zuhalten.

5. Ich würde gerne einen Garten komplett aus dem Nichts planen und auf einer Wiese in die Tat umsetzen.

6. Ich habe vor kurzem meine Kochbücher ausgemistet, es blieben nur noch die schönen Bildbände, die Anzahl limitiert auf ein Regal, für alles andere gibt es Mr Google.

7. Ich würde gerne skandinavisch/minimalistisch leben, leider finde ich zu viele Dinge schön und schleppe sie dann in mein Heim. Ich glaube das Geheimis liegt darin, dass man die Schönheit in dieser Welt erkennt, sie aber nicht zwingend mit nach Hause nehmen muss. Daran arbeite ich momentan ganz feste :o)))

Die Regeln für One Lovely Blog Award sind:
The rules for the One Lovely Blog award are:

a) Thank the nominator and link to his/her site
Bedanke dich bei dem Ernenner
und verlinke zu seiner/ihrer Seite

b) Share 7 things about yourself
Verrate uns 7 Dinge über dich

c) Nominate up to 10 other bloggers for the award
Ernenne bis zu 10 andere Blogger für den Award

Folgende Blogger möchte ich gerne für diesen Award vorschlagen, weil ich sie (fast) jeden Tag lese und meine Inspirationen hieraus beziehe.

Monika von Country Living in the City
Karin von Lebensart im Markgräfler Land
Micha von Grain de Sel
Nesrin von Nesrin's Küche
Maren von Rosarood goes Stockholm
Madelief von Madelief
Julchen von Home Sweet Home
Nova von Mach Neu!
Aurelie von Aux delices d'Aurelie
Jutta von Schnuppschnuess ihr Manzfred

Falls einer der genannen Blogs keine Awards möchte, entschuldige ich mich schon jetzt (auch im Namen meiner Eltern) dafür!

Freitag, 27. Juli 2012

Salad Days are happy Days! Melonensalat mit Tomaten und Mozzarella

Wie schon erwähnt, wir haben hier für eine Woche Sommer, da will man nicht lange in der Küche stehen.
Abends schmeissen wir meist ein paar Zutaten zu einem impromptu Salat zusammen. Das ist nicht immer ein Foto wert. Gestern Abend habe ich wild eine Gaia Melone mit Tomaten und Mozzarella kombiniert.
Darauf kam mein geliebtes Mallorca Salz und etwas feingeschnittenes Basilikum, mit Pfeffer und Olivenöl bestreuen/giessen und geniessen.
Und heute Abend, bitte nicht die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele verpassen, Boris hat uns eine Show versprochen, wie sie noch nie dagewesen ist. London is up for it!

Donnerstag, 26. Juli 2012

Endlich Sommer - Summertime and the Living is easy -

Wir haben Sommer - endlich!!! Die Temperaturen gehen auch auf der Insel bis auf 30/32 Grad, der Himmel ist blau und die Kinder haben Schulferien. Das Wetterchen kommt gerade recht, denn Morgen beginnen in London die Olympischen Spiele 2012 - The Greatest Show on Earth - wie sie auch gerne genannt werden.
Gerade höre ich im Radio, dass es am Strand von Brighton gestern nur noch Stehplätze gab, das überrascht mich dann doch, den schliesslich sind wir eine Inselnation, da sollte es doch für jeden eine Platz am Strand geben, oder?
Mir bleibt da mein Liegestuhl, den habe ich fleissig genutzt in den letzten Tagen, habe zwei Bücher gelesen: Meine Neutentdeckung C J Sansom, Dark Fire, Krimi aus dem Mittelalter, der historisch sehr genau die gesellschaftlichen Zustände zu Zeiten Henry VIII schildert. Der Ermittler heisst Matthew Shardlake und dieses ist das zweite Buch in einer Serie von fünf Büchern. Die ersten beiden habe ich nun gelesen, die anderen liegen noch ungelesen auf dem Regal. Sie lesen sich einfach wunderbar - wenn man ein Faible für History hat!
Zur Unterbrechung habe ich nun ein Buch von Robert Goddard angefangen, Found Wanting heisst es. Das Buch hat mich sofort in den Bann geschlagen, nimmt es doch die Geschichte der angeblich überlebenden Zarentochter Anastasia auf, in einem atemberaubenden Rennen durch Europa wird eine unglaubliche Geschichte dargelegt. Ich bin sehr gespannt, wie sich dieses Buch noch entwickelt. Für den kommenden Urlaub habe ich mir dann 50 Shades of Grey von E L James bereit gelegt, das ist das Buch, über das derzeit hier alle sprechen - man muss es gelesen haben, sagt auch unsere Managerin.... B & Q meldet, dass seit Erscheinen dieser Bücher (o.g. ist Teil eins einer Trilogie) die Verkäufe von Seilen und Tauen sprunghaft in die Höhe geschnellt seien... Die Regierung rechnet bereits mit einem Babyboom im nächsten Jahr :o) - Ich werde mich überraschen lassen, denke, als Urlaubslektüre ist es sicher gut geeignet - denn auch in Frankreich gibt es ja Mr Bricolage :o)))
Ich wünsche Euch einen schönen Sommertag - wherever you are!

Samstag, 21. Juli 2012

Einfache Pizza mit Fertigblätterteig

Hallo liebe Leser, ich bin wieder da. Letzte Woche gab es nix zu bloggen, dachte ich jedenfalls. Gekocht habe ich nicht, der Herd ist noch wunderbar sauber. Wir waren einmal aus Essen, haben uns auch aus der TK und vom Hähnchenstand beholfen. Fotos habe ich keine gemacht, wir hatten einen anstrengenden Besuch in der vergangenen Woche, davon haben wir uns einfach erholt!
Diese Pizza geht schneller als das Pizza Taxi kommen kann. Man nehme eine Rolle fertigen Blätterteig aus dem Kühlregal.... Diesen kann man dann nach Lust und Laune belegen. Bei mir kamen zuerst ein paar Kleckse Passata drauf, gefolgt von einer Dose Thunfisch, einer fein geschnittenen Gemüsezwiebel, Oliven und Anchovis. Auch etwas kleingeschnittene Chilischote durfte auf meiner Seite nicht fehlen.
Mit Oregano und gereiftem Cheddarkäse bestreut ging es für 20 - 25 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Dazu habe ich einen grünen Salat und einen kühlen Rosewein serviert. Einfach lecker! Diese Woche (so bis Donnerstag) soll hierzulande übrigens endlich der Sommer stattfinden - wir warten dringend - denn bis zu unserem Urlaub ist es noch einen ganzen Monat hin :o((

Donnerstag, 12. Juli 2012

Glasierte Aprikosentarte

Aprikosen aus Frankreich gibt es nur eine kurze Zeit, sie schmecken himmlisch aprikosisch! Diesmal wurden sie zu einer Tarte verarbeitet, denn einige Kollegen hatten sich zum Kaffeeklatsch angesagt.
Ich habe zwei kleine Körbchen mit Aprikosen gekauft. Die Aprikosen halbieren und auf einem Blech arrangiert, mit etwas Zucker bestreut bei ca. 180 Grad 15 - 20 Minuten in den Backofen schieben - abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Mürbeteig zubereiten - den habe ich so gemacht, wie schon oft ;o)) beschrieben.
Die Aprikosen auf dem vorgebackenen Boden auslegen und mit einem Guss aus 3 Eiern, 50g Zucker und ca. 150g Sahne (bei mir war es diesmal saure Sahne) begiessen und bei 180 Grad 25 - 30 Minuten backen. Abkühlen lassen. Nun 5 EL Aprikosenkonfitüre leicht erwärmen und durch ein Sieb streichen mit 1-2 EL Marillengeist verrühren und die Tarte mit damit glasieren.

Mittwoch, 11. Juli 2012

Mein Vorgarten hätte (beinahe) einen Preis gewonnen

Jährlich findet bei uns im Städtchen, wie auch in vielen anderen Städten 'Britain in Bloom' statt. Die Unterabteilung davon ist bei uns 'Stony in Bloom'. Ich habe mich an keinem Wettbewerb beteiligt, aber gestern erfuhr ich per Brief, dass die Richter durch unsere Stadt gewandert sind und unsern Vorgarten als 'Highly commended' eingestuft haben. Das ergab zwar keinen der ersten Preise, aber für den kommenden Samstag wurden wir zu einer Zertifikatsübergabe in die Bücherei geladen. Ich bin total überrascht, denn mit so etwas hatte ich im Leben nicht gerechnet, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir doch viel mehr Mühe gegeben!!! (Vielleicht hätte es dann sogar mit einem der ersten Preise geklappt?)
Die Bilder geben es leider nicht so her, sie stammen aus dem Mai, kurz danach müssen die Richter vorbei gekommen sein. Der Vorgarten war wirklich so schön wie nie, das hatten wir auch schon festgestellt. Mittlerweile hat sich durch den vielen Regen ein kleiner Dschungel entwickelt. Und das Unkraut spriesst, und ich habe gar keine Zeit, da ich mich immer anderweitig vergnüge.... und nun werden vielleicht hunderte von Besuchern zu meinem Vorgarten pilgern.... oh Schreck! Da muss dringend etwas getan werden. Und wenn ich fertig bin, stelle ich noch neue Fotos rein, damit Ihr Euch den Garten besser vorstellen könnt. Happy Days!

Dienstag, 10. Juli 2012

Und wieder Santanyi - Markttag und mehr auf Mallorca

Es ist ein großes ein Glück, wenn man liebe Freunde hat, wenn die dann noch eine Bleibe auf Mallorca haben, ist das noch viel besser! So hatte ich die Gelegenheit in diesem Jahr schon zum zweiten Mal ein Wochenende auf 'der' Insel zu verbringen.
Der Wettergott war gnädig (sehr gnädig) mit 30/32 Grad und der Markt war fast noch schöner, wohl auch voller als im März.
Es so viele hübsche und ausgesuchte Dinge dort, da findet man immer etwas, was mit in den Koffer muss.
Und auch die Vielfalt und vor allem die Qualität der erhältlichen Ingredienzien haut mich immer wieder um!
Wer gerne mit diesem Blick über die Dächer von Santanyi speisen möchte, dem empfehle ich das Restaurant Goli, unten im Hof und im Restaurant gibt es a la carte, aber oben über den Dächern, da gibt es feine Fleischstückchen und Meeresgetier vom Grill.
Achtzehn Plätze gibt es, da sollte man vorher unbedingt einen Tisch reservieren lassen.
Im ersten Stock befindet sich noch eine Verkaufsausstellung von allerlei wunderbaren Dekorationsmaterialen für daheim.

Freitag, 6. Juli 2012

London im Sommer 2012

Diese Ausstellung besuchten wir am letzten Samstag, sie ist klein aber fein und noch bis Oktober zu sehen. Der Eintritt kostet £ 6.60 und eigentlich durfte man drinnen nicht fotografieren, also psst, nicht verraten!
Und dann kam der beste Platz für Lunch in London (jedenfalls für uns an diesem Tag!), das Portrait Restaurant im Obergeschoss, wir hatten nicht reserviert, aber da wir bereits um 12.00 Uhr dort waren, konnten wir einen runden Tisch mit wunderbarer Panoramaaussicht auf London ergattern. Das Foto zeigt das nicht aufs Beste, da schaut man besser auf die Website, denn ich wollte die anderen Restaurantgäste nicht bei ihrem Lunch stören. Um 12.30 Uhr war jedenfalls jeder Platz dort besetzt! Und geschmeckt hat es auch noch!
Bei unserem Spaziergang entlang der Themse konnten wir auch einen Blick auf das neueste Wahrzeichen Londons 'The Shard' werfen. Hierbei handelt es sich um einen Wolkenkratzer - Emirate Style (weil mit Qatar Geld finanziert) - der an der Southbank entsteht, 310m hoch ist er, ganz in Glas verkleidet, daher der Name (Shard = Scherbe), Luxuswohnungen, Büros, Restaurants und auch (endlich!) eine Aussichtsplatform sollen entstehen. Die Aussenhülle wurde gestern vorgestellt, aber bis zur Fertigstellung innen wird es wohl Herbst werden.
So hier regnet es kleine Katzen und Hunde, Hubby musste seine für dieses Wochenende geplante Motorradtour in Deutschland wg schlechter Wettervorhersage absagen. Was mich angeht, ich werde aber, wie geplant, nach Mallorca fliegen und dort mit meiner Freundin die Sonne geniessen!

Mittwoch, 4. Juli 2012

Schweinebauch chinesisch nach Gok Wan mit Spitzkohl

Gok Wan ist mit seinem Programm 'How to look good naked' schon seit Jahren fester Bestandteil unseres TV Programms hat nun auch noch eine eigene Kochshow bekommen. Gok ist Halbchinese und hat, was die meisten nicht wissen konnten, schon als halbwüchsiger Teenager in den Chinarestaurants seiner Familie mitgearbeitet. Als ich das hörte, kam er mir als Chef schon viel glaubwürdiger vor, und als ich ihn dann noch in der Küche hantieren sah, da war mir klar, dass noch ein oder zwei Tricks in der Kiste hat.
Gok stellt in seinem Buch nicht die Standardrezepte, die man in jedem chinesischen Kochbuch findet, vor. Die Rezepte sind schnell gekocht, verfügen aber über genügend Rafinesse, um auch bei einer Dinnerparty zu glänzen, er kommt dabei bei den meisten Rezepten mit überraschend wenig Zutaten aus.
Ich habe mir sein 'Poppa Wan's show stopping twice cooked melting pork', ein Gericht aus Schweinebauch, welcher zuerst gekocht und dann mit einer Honigmarinade in den Ofen geschoben wird, ausgesucht.
Das Rezept im Kochbuch bezieht sich auf ein Stück Schweinebauch von ca. 1,5 kg, ich hatte ein kleines Stück von etwa 750g und habe ensprechend alle Mengen halbiert.
Als Beilage habe ich einen kleine Spitzkohl klein geschnitten, die dicken Strunkstück wurden aussortiert. Den Kohl im heissen Wok unter rühren anbraten, mit Shaosing Wine und Sojasauce abschmecken. Wenn der Spitzkohl fertig ist - und nur dann - mit getoastetem Sesamöl und Sesamsaat bestreuen. Sesamöl ist zum Braten ungeeignet, es wird als Würzmittel zur Verfeinerung des Geschmackes benutzt.
Und nun geht es an den Schweinebauch. In eine Casserole kommen:
250ml Shaosing Wine
1 Sternanisblüte
2 fette Knofizehen, zerdrückt
1 Stück frischen Ingwer, zerdrückt
1-2 Frühlingszwiebeln, in Ringen
1-2 EL Sojasauce
Alle Zutaten in den Topf geben, Schweinebauch dazu und mit Wasser aufgiessen bis das Fleisch bedeckt ist. 1,5 Stunden leise kochen lassen.
Wenn das Fleisch etwas abgekühlt ist, aus dem Topf nehmen und obere Schicht der Schwarte abschneiden. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Eine Glasur aus zwei EL Honig und 1 EL Sojasauce zusammenrühren und das Fleisch damit bestreichen. 20-30 Minuten in den Ofen schieben, dabei mehrfach wenden und immer wieder mit der Glasur bestreichen. In mundgerechte Stücke geschnitten mit dem Spitzkohl zusammen anrichten. Garniert wird mit fein geschnittener Chilischote und Frühlingszwiebelringen.

Montag, 2. Juli 2012

Sommersalat mit grünem Spargel und Apfel und anderen Leckereien

Für diesen Salat habe ich den grünen Spargel von beiden Seiten kurz unter den Grill geschoben. Geschichtet wurde dann mit Salatblättern (aus dem eigenen Garten), Ringen von roter Paprika, Cocktailtomaten, Apfelscheiben, Mozzarella und zum Schluss wurde der Spargel locker darauf drapiert. Das Dressing bestand aus Olivenöl, Senf, Limonensaft, Ahornsirup, Salz, Pfeffer und etwas frischem Dill. Der Apfel hat dem Salat eine interessante Note gegeben, war wirklich gut!

Sonntag, 1. Juli 2012

Afternoon Tea bei Delaunay, Aldwych 55, London

Gestern habe ich einen wunderbaren Girlie-Day in London verbracht, der krönende Abschluss war Champagne Tea im kürzlich eröffneten 'The Delaunay'.Die Atmosphäre ist continental, relaxed, man fühlt sich fast wie in einer Brasserie in Paris. Die Speisekarte ist österreichisch-ungarisch mit deutschem Einschlag, aber zur Teatime, da wird es wirklich richtig britisch.
Hier ein Blick in die Bistroausgabe, gleich nebenan, genannt 'The Counter'. Hier kann man ganz zwanglos die Zeitung lesen oder auch kleine Küchlein für daheim mitnehmen.
Im Restauranteil wird man mit Torten, dekorativ unter Glashauben angerichtet, begrüsst.
Zu Sandwiches die ganz klassisch als 'Egg 'n Cress', 'Smoked Salmon' und natürlich, (unvermeidlich) 'Cucumber' daher kommen, gesellen sich auch 'Tomato Bread and Goats Cheese' und 'Ham and Mustard'.
Die frisch gebackenen Scones werden unter einer Silberhaube warm gehalten. Nach den Sandwiches kommt der Tee, die Auswahl ist riesengross, so dass wir Girls jede einen anderen hatten.
Das Delaunay ist ein 'Brainchild' des Teams dem auch The Wolseley und The Ivy gehören. Uns hat es sehr gut gefallen und die lachenden Gesichter an den gut besetzten Nebentischen ließen darauf schließen, dass es den anderen Gästen genauso ging.