Translate

Dienstag, 18. Juni 2013

Gala Picnic Pie & The Famous Five - Fünf Freunde brauchen dringend eine Stärkung

Also den Bogevent Lesehunger von Shermin beim Magischer Kessel finde ich einfach klasse, gelesen habe ich zuerst davon bei Jutta, ihr Bericht zum Räuber Hotzenplotz - wie konnte es passieren, dass ich diesen Räuber solange vergessen hatte? - einfach köstlich....
 

Klar habe ich auch etwas zu diesem Thema beizutragen. Wenn ich so an die Zeit denke in der ich ernsthaft mit dem Lesen von Büchern angefangen habe, da fallen mir immer die Bücher von Enid Blyton ein. Die einzigen, die ich davon im Regal stehen hatte, war die Internatsserie Dolly (im Original Malory Towers. Bücher wurden in meiner Familie als kostbar angesehen, und so musste ich geduldig auf Weihnachten oder Geburtstage warten bis ich endlich wieder ein neues Buch bekam. Die Internatsserie schenkte mir dann auch Tante Gerda, ich glaube meinen Eltern erschienen diese Bücher eher als 'Trivial-Literatur', ich hingegen war absolut fasziniert von der, mir so unbekannten, englischen Internatsumgebung und habe sie richtiggehend verschlungen. Allein der Gedanke in einer Schule mit allen Freunden Vollzeit zu leben - total interessant, zum damaligen Zeitpunkt konnte ich dieses Konzept nur schwer verstehen. Was allerdings auch mir sofort auffiel: Diese Kinder lebten völlig selbstbestimmt - Eltern- bzw. Erwachseneneinmischung gab es kaum, das war in meiner Realität natürlich wieder ganz anders.

Die kleine Stadt, in der ich auffwuchs hatte zu diesem Zeitpunkt keine Bücherei - vielmehr gab es einen Bücherbus, der kam einmal im Monat auf unsere Straße und blieb dort für zwei Stündchen. Lange bevor er kam standen wir Kinder schon Schlange, denn es galt die besten Bücher zu ergattern. Allerdings war das erste Hindernis die Ausstellung der Ausleihkarte. Der Bus kam immer donnerstags um 14 Uhr, zu dieser Zeit arbeitete meine Mutti und konnte daher nicht den Antrag unterschreiben. Meine Freundin Dani teilte anfangs ihre ausgeliehenen Bücher schwesterlich mit mir, aber bald war mir das nicht mehr genug und so besorgte ich den Antrag, radelte zu Mutti ins Büro zur Unterschrift, zurück die Ausleihkarte ausgestellt, und endlich konnte ich selbst Bücher ausleihen. Das hatte den Vorteil, dass Dani und ich nun unsere Ausleihen gezielter maximieren konnten, denn wir tauschten innerhalb des Ausleihmonats selbstverständlich die Bücher noch untereinander aus. Was haben wir uns durch die Regale dieses Bücherbusses gefressen!!! An erster Stelle der Beliebtheisskala standen definitiv die 'Fünf Freunde' Bücher von Enid Blyton. Da gab es Ferien, Kammeradschaft und Abenteuer - selbstverständlich immer mit Happy End! 
Ein kleiner Rundgang letzte Woche in den Charity Shops im Städtchen, und schon waren sechs dieser in meiner Kindheit mir so teuren Bücher für 25p das Stück mein Eigentum. Dünn kommen sie mir heutzutage vor, und doch stellt sich beim Lesen sofort wieder die damalige Vertrautheit mit den Freunden, Justin, Dick, George und Anne, die ja eigentlich Cousins und damit Verwandte sind,  und nicht zuletzt dem zotteligen Hund Timmy ein.
Wer diese 'Famous Five' Bücher - wie sie im Original heissen -  kennt, erinnert sich bestimmt daran, wie gerne die fünf Freunde essen. Zur Mahlzeit trifft man nach den Abenteuern des Tages wieder auf die Erziehungsberechtigten. "A large ham sat on the table, and there were crusty loaves of new bread. Crisp lettuces, dewy and cool, and red radishes were side by side in a big glass dish, great slabs of butter and jugs of creamy milk"  Die Köchin Joan oder Aunt Fanny haben die besten Leckerbissen vorbereitet. Da wird reingehauen, denn es gibt es Scones, Ingwer Bier, Limonade und Tee, Gewürzkuchen, vorbereitete Sandwiches, Salate, reife Pflaumen und Äpfel, gefüllte Tomaten, kalten Braten, Käse, Eier mit Speck, Marmeladen-Toasts und natürlich die überaus beliebten Picknicks. Da lief mir schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen. Kein Wunder eigentlich bei diesem 'Lesefutter', dass ich früher oder später auf dieser Insel landete.  Wenn man die Bücher in den zeitlichen Kontext bringt, zumindest die ersten wurden während des Krieges und der in England noch bis 1953 existierenden Lebensmittelrationierung geschrieben, wird das erzählerische Talent von Enid Blyton deutlich. Einfache, ehrliche Gerichte werden genossen, die Mahlzeiten als intellektueller Austausch zelebriert.
Zum englischen Picknick gehören - heute so wie damals - die Meat-Pies einfach dazu. Diese Gala Pie kann auch länglich - frei als Laib geformt, gemacht werden. Ich habe mich für eine Pie-Form entschieden. Dieses Rezept ergibt eine große Pie - ausreichend für 8 Portionen. Der Teig besteht aus einer sogenannten Hot Water Crust Pastry. Dies ist ein spezieller Teig, der auf der Insel für handgefertigte Pies verwendet wird. 
450g Mehl
150g Schweineschmalz, kalt
50g Butter, kalt
1 TL Salz
8 EL Wasser
Mehl mit 50g Schweineschmalz, Salz und der Butter im Food Processor zu 'Sand' vermischen. Das Wasser mit 100g Schmalz heiss werden lassen und mit der Mehlmischen zu einem Teigklumpen vermischen. Den Teig etwas ruhen (abkühlen) lassen. Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Unterdessen die Füllung wie folgt vorbereiten:
4 Eier 8 Minuten hart kochen und pellen
900g Schweinehack
2 Schweinebratwürste, aus der Pelle schälen
3 Scheiben Bacon, Speck - in kleine Stücke schneiden
1 kleine Zwiebel, gerieben
2 Knofizehen, gerieben
1 TL Salz (je nach Würze des Bacon anpassen)
1 TL gemahlenen Ingwer
1 TL gemahlenen Macisblüte
1 TL gemahlenen Senf
alle Zutaten gut vermischen, das geht am besten mit den Händen
Nun zwei Drittel des Teigs zu einem Kreis ausrollen und in die Form geben, die Hälft der Füllung darübergeben und die vier Eier gleichmäßig verteilen. Die restliche Füllung darüber geben und gut um die gekochten Eier verteilen, es sollen möglichst keine Zwischenräume entstehen. Das restliche Drittel des Teigs rund ausrollen und auf die Pie geben, die Ränder gut mit dem Teigboden verbinden und etwas einknicken, das gibt ein schönes Muster, allerdings sollte der Look nicht zu perfekt sein, je rustikaler, je besser, es soll schliesslich 'homemade' aussehen. In die Mitte ein Loch machen und einen 'Pie Funnel' aus Alufolie falten und ins Loch stecken, so kann der Dampf besser entweichen. Mit verschlagenem Ei bepinseln und für 45 Minuten in den Backofen stellen. Nach den 45 Minuten nochmals mit Ei bepinseln um eventuelle Risse im Teig zu kitten. Weitere 20 - 30 Minuten backen. Gut auskühlen lassen, am besten über Nacht und dann mit reichlich Salat beim Picknick genießen. Hält sich im Kühlschrank einige Tage.

Dass auch bei Enid Blyton nicht immer alles so rosig zuging, wie in ihren Büchern, weiss man spätestens seit der eindrucksvollen Darstellung von Enid Blyton durch Helen Bonham Carter in dem Film Enid von 2009. Sie selbst hat einmal gesagt, dass sie sich am ehesten mit dem Charakter von 'George', dem Mädchen, dass doch soviel lieber ein Junge gewesen wäre, aus den 'Famous Five' identifizieren wollte. Ich denke, ihr wahrer Charakter kommt wahrscheinlich eher dem des unnahbaren und stets abgelenkten Wissenschaftler 'Uncle Quentin' nahe.

Kommentare:

Ilse X hat gesagt…

A perfect pie! Wish I were there.
Famous Five liebte ich in der Version von French&Saunders!

S. hat gesagt…

Liebe Gudrun,

vielen Dank für deinen tollen Beitrag zum Stillen des Lesehungers. In vielem habe ich mich wiedererkannt. ;) Die Fünf-Freunde-Bücher habe ich mir meist auf dem Flohmarkt günstig gebraucht gekauft oder aus der Bibliothek geliehen. Ich fand das Konzept von Kindern, die so viel machen konnten, auch äußerst faszinierend - ebenso wie die Essensbeschreibungen. Allerdings fand ich Anne in ihrer Klischeehaftigkeit als Kind immer ganz furchtbar. Vielleicht, weil ich selbst zu brav war. ;)

S. hat gesagt…

Liebe Gudrun,

vielen Dank für deinen tollen Beitrag zum Stillen des Lesehungers. In vielem habe ich mich wiedererkannt. ;) Die Fünf-Freunde-Bücher habe ich mir meist auf dem Flohmarkt günstig gebraucht gekauft oder aus der Bibliothek geliehen. Ich fand das Konzept von Kindern, die so viel machen konnten, auch äußerst faszinierend - ebenso wie die Essensbeschreibungen. Allerdings fand ich Anne in ihrer Klischeehaftigkeit als Kind immer ganz furchtbar. Vielleicht, weil ich selbst zu brav war. ;)

Woolly Bits hat gesagt…

noch ein blyton fan:) ich hab sie alle gelesen, 5 freunde, hanni und nanni etc.. am liebsten allerdings die "lone" reihe von poulsen (in daenemark spielend, nicht in uk) und vielleicht fanden wir das alles ja so interessant, weil es eben nicht unserem taegl. leben entsprach? jedenfalls habe ich meinen hund timmy nach dem im buch benannt (obwohl sie ein maedchen war:).... zum glueck hatten wir eine buechere in laufnaehe - wo ich immer soviel mitgenommen habe, wie ich grad tragen konnte!

Island Girl hat gesagt…

@ Ilse X, diese VErsion kenne ich ja gar nicht, war vor meiner Zeit in UK, werde auf you tube nachholen.
@ Shermin, wie gesagt, es ist das erste Mal, dass ich diese Buecher wirkich mein eigen nennen kann, ich geniesse es, sie wieder zu lesen.
@ Wooly bits, diese Serie kenne ich ja gar nicht, da muss ich gleich mehr herausfinden. Wirklich kein Wunder, dass es uns in diese Gefilde verschlagen hat, bei diesen Buechern. Lg und danke fuerse Lesen