Translate

Sonntag, 3. November 2013

Sunday Roast - Sonntagsbraten - Diesmal britische Lammschulter

Ach, so ein leckerer Sonntagsbraten, das ist sicher eine europaweite Tradition. Hier auf der Insel ist die Sonntagsbratentraditon jedenfalls 'very much alive, and kicking', und bei Hubby ist dieses Gericht mehr als beliebt. Als ich noch in Deutschland lebte, machte ich auch manchmal Braten, meist Schweinebraten im Bratschlauch fürs Party-Buffet. Sonntagsbraten, das war etwas, was meine Oma machte, aber nicht ich! Auf der Insel angekommen, erkannte ich schnell, dass man das Herz des 'English Man' (und der dazugehörigen Schwiegermutter) am besten durch einen guten Sonntagsbraten gewinnt.
Ein schönes Stück Fleisch gehört auf jeden Fall dazu, hier eine britische Lammschulter, ca. 1,1 kg schwer. Diese ca. eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und auf Raumtemperatur bringen. Einfache Zutaten, Rosmarin aus dem Garten, Knofi und Zwiebeln, etwas Salz und Peffer. Das Fleisch auf den geschnittenen Zwiebeln betten und mit Rosmarin und Knofi 'spicken'. Etwas Wasser angiessen und die Form gut mit Alufolie verschließen. Mindestens 2 Stunden bei 180 Grad zugedeckt schmoren, dann die Folie abnehmen, die Temperatur auf 200 Grad bringen und eine weiter Stunde schmoren. Das Fleisch sollte vom Knochen 'abfallen'. Sauce sieben und ggfs mit etwas Speisestärke andicken.
Dazu gab es für Hubby Kartoffelpüree und für mich Polenta (die Möchte-Gern Italienerin in mir brauchte das einfach 'mal wieder!).
Wäre es nicht toll, wenn das Leben immer auf dem geraden Weg verlaufen würde? Leider ist dem nicht so, es gibt Kurven und unerwartete Wendungen. Wohin der Weg geht? Das entdeckt man oft erst, wenn man schon einen großen Teil dieses Weges zurückgelegt hat. Manchmal muss man umkehren, weil man feststellt,  dass man lange Zeit auf dem falschen Pfad war, oder in eine Sackgasse gelaufen ist...... So geht es meinem Ältesten gerade, ich hoffe er kann den Wald vor lauter Bäumen erkennen und sicher durchqueren. Ich werde ihn am kommenden Wochenende besuchen und hoffe, dass er am Ende seinen richtigen Weg finden  wird!!!!

Kommentare:

Sandra / from-snuggs-kitchen hat gesagt…

Schaut sehr lecker aus!
Wir hatten bisher im nur die Keule zum Braten, ich sollte wohl auch mal die Schulter versuchen - schaut gut aus :)

magentratzerl hat gesagt…

Ich muss auch mal wieder einen Braten machen....danke für die Erinnerung :-)
Und Deinem Sohn drücke ich alle verfügbaren Daumen, dass er seinen Weg findet.

Ilse X hat gesagt…

Das sieht nach einem schönen britischen Sonntag aus - mit Sunday Lunch - und sonnig!

Frauke hat gesagt…

im Herbst gab es bei unserem Edeka Schlachter auch lammschulter von hiesigen Lämmern und ich habe es ähnlich zubereitet,
allerdings brate ich es immer gut an und schmore es dann im Dampfdruck - Topf mit Tomate und Suppengrün. Für die Kruste kann es dann noch kurz in den Ofen, spart erheblich an Zeit und Stom--

aber bei Lammbraten kommen Erinnerungen an mein aupair Zeit in England nahe Reddich Birmingham, auf dem Land bei eienr Deutsch ENglischen Familei
Dort gabe es jeden Sonntag Breast of Mamm, aber es schmeckte so stakt nach Schaf. Der Einkaugf war immer in Pergament- und Zeitungspapier gewickelt.
Sehr Fett und mit vielen Zwiebeln und Suppengrün.
Mein Aufgabe war dann immer am Montag den Backofen wieder blitzeblank zu scheuern, da nur anfangs mit Deckel gegart, später war dann alles voller eingbrannter Spritzer.
Lammkeule gabe es einmal für Besuch, welch ein Unterschied!!

Und deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen, es gibt immer wieder Gabelungen , mal Innehalten oder eine andere Richtung einschlagen ist da nicht so einfach.
Grüße von Frauke

Island Girl hat gesagt…

@Sandra, Keule ist nicht so showy, mehr fuer die Family.
@ Susanne, Danke fuer die guten Wuensche.
@Ilse, Sunday Lunch Time is the best!
@Frauke, gute Idee mit dem Schnellkochtopf, der wird viel zu wenig benutzt. Das klingt ja schrecklich, was Du da in Deiner Au Pair ZEit erlebt hast!Ich denke Lammbrust ist auch mehr Fett als alles andere - habe ich persoenlich noch nicht probiert. LG und Danke fuer Eure Kommentare, Gudrun