Translate

Donnerstag, 6. März 2014

Heidelbeer Marzipan Streuselkuchen nach Lecker.De

In unserem Büro hat sich so ein Handarbeitskränzchen unter den Kolleginnen (also die männlichen Kollegen wären schon auch willkommen, bisher hat aber noch keiner angebissen!) herausgebildet. Einmal im Monat in lockerer Folge treffen wir uns in einem der privaten Domizile. Zum Brunch tragen alle etwas bei, also mal ehrlich, das Häkeln oder Stricken ist hier Nebensache, es geht vorrangig ums Futtern! Und vielleicht noch ums Quatschen und voyeuristisch schauen, wie die Kollegen so leben. Wenn man Glück hat, kommt vielleicht auch noch ein bisschen Handarbeit dazu.... Diesen Kuchen hatte ich für unser letztes Treffen gebacken.
Das Rezept kann man hier finden. Bei mir wurde es dann doch wieder ganz anders - da ich wieder einmal Reste zu verwerten hatte! Ich habe den Kuchen in einer 30cm Form gemacht. Hinein kam folgendes:
500g Marzipanrohmasse, in kleine Würfel geschnitten (Rest von Weihnachten)
410g Self Raising Flour (das war der Rest aus dem Paket)
180g feiner Zucker
1 Vanillezucker
Salz
250g weiche Butter, in Würfel geschnitten (ein Stück Butter hat 250g - nicht 225g...)
1 Ei (L)
Abrieb einer Zitrone
400g TK Heidelbeeren
300g Preiselbeersauce (Rest von Weihnachten)
Puderzucker
Alle Zutaten (bis auf die Beeren und die Preiselbeersauce) zu einer Streuselmasse vermischen, ich habe das zuerst mit den Händen versucht, da ich Mr Ken Wood nicht schmutzig machen wollte (so bescheuert bin ich manchmal, ich liebe es Dreck zu vermeiden, statt ihn wegzumachen!!!), jedenfalls bekam ich einen Krampf im Arm, so was hatte ich noch nie. Ein Finger liess sich nicht mehr bewegen, Hubby meinte verschmitzt, 'maybe you are having a stroke?' - hat sich wohl schon die Lebensversicherung ausgerechnet????? Habe dann doch Mr Ken Wood bemüht, er hat den Job in unter einer Minute erledigt, mit dem Resultat, dass ich dann ausser der vorher verwendeten Plastikschüssel auch noch Mr Ken Wood sauber machen musste.....
Die Form mit Pergamentpapier auskleiden und ca. 2/3 der Streusel hineindrücken, einen Rand bilden. Die Heidelbeeren mit der Preiselbeersauce vermischen und auf den Boden streichen. Die restlichen Streusel darüber bröseln. Bei 180 Grad Umluft um die 40 Minuten backen, wenn es duftet, ist der Kuchen gut. Er schmeckt wunderbar makronig, ist aber nix für Leute, die kein Marzipan mögen, und davon gibt es überraschend viele.... Mit Schlagsahne ein Gedicht!

Kommentare:

Kiki hat gesagt…

Hallo Gudrun,
das sieht wieder einmal sehr lecker aus. Gut, dass es noch keine "Geruch-Blogs" gibt. Denn sonst würde mir jetzt das Wasser im Munde zusammenlaufen! :-)
Solche "Handarbeitsabende" kenne ich auch. Bei uns stand aber leider dabei auch die Handarbeit im Hintergrund. So wurde nie etwas fertig. :-(
Sind eure Wassermengen schon etwas weggetrocknet?
Liebe Grüße,
Christa

Woolly Bits hat gesagt…

hm, mir laeuft das wasser im mund zusammen nur beim lesen! wie kann man marzipan nicht moegen???:) ich mags leider sehr - gibt es was, das noch mehr kalorien hat im suessen bereich? vielleicht ist es doch besser, dass unsere textilgruppe sich in einem museum trifft, wo man im raum nix essen darf:)
und zum vorherigen eintrag: das ist hier leider auch immer mehr so - und natuerlich sind solche jobs, die eh fast nix einbringen, auch die ersten, die wieder wegrationalisiert werden:( kein wunder, dass die nachwachsende generation kaum noch chancen hat:(
gruesse von der gruenen, aber drizzligen insel
Bettina

Frauke hat gesagt…

lecker lecker danke für die Tipps Preiselbeeren habe ich auch noch und Marzipanrohmasse macht es bestimmt sehr üppig aber unvergleichlich...
Grüße von Frauke

corazon hat gesagt…

Ich liebe Marzipan und hätte gern auf ein Stück vorbei gesehen....:-))
LG Petra

Island Girl hat gesagt…

@ Christa, dieser Kuchen war wirklich total lecker, ich haekle eine Jacke fuer meine Enkelin, aber bisher ist noch kein Ende in Sicht... es ist nun trockener und auch waermer, da geht es gleich in den Garten.
@ Bettina, das verstehe ich auch nicht, wie man Marzipan nicht moegen kann, ich liebe es. Textilgruppe im Museum, das ist dann aber schon etwas anspruchsvoller, in unserer Gruppe muessen einige erst einmal die Grundtechniken lernen... aber es macht Spass!
@Ueppig ist das richtige Wort, nur in kleinen Dosierungen zu geniessen...
@Petra, ja doch, komm gerne auf ein Stueck vorbei. Ich muss ihn unbedingt wieder backen.
Happy Weekend, LG Gudrun