Translate

Donnerstag, 14. August 2014

Kartoffel Pierogi - the easy way

Ihr habt es schon gemerkt, ich mache es mir gerne einfach und ich liebe gutes Essen. Daher gibt es schon 'mal ein paar kürzere Wege um schnell und genussvoll ans Ziel zu kommen. Auf vielen US Blogs geistern diese Wonton Wrappers schon lange als schnelle Nudel herum. Nun wollte ich es auch einmal ausprobieren. Herausgekommen sind eine Art Pierogi, Füllungen können, wie immer, nach Geschmack variiert werden.
Im Kühlschrank geisterten noch zwei leckere Pellkartoffeln herum, übrig von einem anderen Essen in dieser Woche. Diese habe ich geraffelt und mit geriebenem Parmesan (anderer Hartkäse geht auch), Frischkäse/Quark und einem Eigelb vermischt. Gewürzt wurde die Mischung mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und getrocknetem Thymian.
Diese Wonton Wrappers kann man in jedem Asialaden, meist TK, kaufen. Sie sind schon fertig in der richtigen Größe ausgerollt. Mein Paket hatte 20 Stück, das reicht für zwei Portionen als Hauptgericht, oder vier Portionen als Vorspeise.
Einen TL der Füllung auf jede Teigplatte setzen, den Rand mit Wasser befeuchten und zum Halbmond zusammendrücken. Die Seiten fest zusammenkneifen, damit die Füllung nicht raus kann. In simmerndem, gesalzenen Wasser ca. 3 Minuten gar ziehen lassen. Nicht kochen, sonst platzen sie auf. Wenn die Pierogi an die Oberfläche steigen, sind sie gut. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen. Ich habe dazu gebratene Salbeiblätter und braune Butter gereicht. Total lecker. Gebratene Zwiebeln wären sicher auch toll!



Kommentare:

Miz Threefivesix hat gesagt…

Da hast du dir echt was einfallen lassen. Sieht köstlich aus.

Island Girl hat gesagt…

Hallo Ilse, ist mit den Wrappers wirklich einfach. Eine Kollegin brachte mich drauf, die nutzt sie fuer Tortellini, ich weiss selbst machen ist meg cool, aber so geht es auch und nimmt mir den Stress des Ausrollens, Anklebens, Einmatschens und Aufraeumens etc. LG und schoenen Sonntag Gudrun

Karin Anderson hat gesagt…

Ich habe auch noch eine Packung Wonton Wrappers seit Ewigkeiten im Küchenschrank liegen. Das wäre ja mal eine gute Verwertungsidee!
Ich benutze solche Abkürzung gern für Apfelstrudel (Filo anstatt aufwendiger Strudelteig).