Translate

Donnerstag, 25. September 2014

Kohlrouladen - auseinander genommen

Lasst Euch vom Foto nicht abschrecken, was kommt ist schmeckt einfach so megageil deliziös, dass Hubby auf jeden Fall einen Nachschlag brauchte, ich nicht, denn ich hatte mir schon vorher den Teller voll geschaufelt!
Aber fangen wir vielleicht am Anfang an, meine Tomatenanpflanzung im Kübel hat in diesem Jahr reichlich produziert, das ist so ohne Gewächshaus auf 'meiner Insel' nicht immer der Fall, normalerweise geht das 50:50 aus. Hubby stöhnte schon 'what shall we do with all the tomatoes?' - ich sagte 'worry not' ich habe schon eine Idee, selbstgemachtes Passata. Das habe ich schon öfters vorgestellt und viele Blogger haben ein ähnliches Rezept in petto.
Kohlrouladen machen viel Arbeit, Mutti machte sie nur selten, denn man muss die Kohlblätter blanchieren, dann Reis kochen, die Fülle herstellen, die Kohlrouladen füllen und dann stundenlang in Tomatensauce schmoren. In späteren Jahren kaufte Mutti daher auch manchmal die Kohlrouladen in der Dose (brrrrrrr!) - da machte ich dann schon gar nicht mehr mit.....

Dieses Rezept bereitet vier großzügige Portionen und mit weniger Aufwand gibt es den vollen Kohlrouladengeschmack - auch für Grobmotoriker.
Zuerst eine Tasse Basmati Reis garen, oder vielleicht einen Rest Reis vom Vortag verwenden. Dann einen kleinen Spitzkohl fein schreddern, (den Strunk rausschneiden) das kann Mr Ken Wood auch, aber offen gestanden, bis ich das alles eingerichtet und hinterher wieder sauber gemacht habe, bin ich mit dem großen Messer längst fertig! Den Spitzkohl mit einer in feine Ringe geschnittenen Zwiebel in reichlich (oder auch weniger) Öl (Schmalz passt auch) unter Rühren anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Der Kohl halbiert in dieser Zeit sein Volumen, das dauert ein paar Minuten. Zur Seite stellen. Nun die Hacksauce anfertigen. Ich nehme dazu gerne Putenhack aus der Oberkeule, hier 400g. Putenhack ist fettarm und hat Geschmack, Ihr nehmt gerne das Hackfleisch Eures Vertrauens. Das Hack mit einer klein geschnittenen Schalotte mit etwas Öl krümelig anbraten. Geriebenen Knofi und die folgenden Gewürze zufügen: 1 EL süßes Paprikapulver, 1 TL pikantes, geräuchertes Paprikapulver, 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1 TL getrocknetes Oregano, 1 EL Tomatenmark, Salz und Pfeffer. Mit ca. 400ml Passata aufgiessen und einige Minuten köcheln lassen. Den Reis untermischen.

Nun kommt der Zusammenbau des Gerichtes. Eine feuerfeste Form ausbuttern, ein Drittel der Tomaten-Hackmischung einfüllen, mit der Hälfte des Spitzkohl bedecken, wieder Tomaten-Hackmischung, wieder Spitzkohl und den Rest der Tomatenhackmischung einschichten.Ich habe zwei Portionen in diese kleinen Alupäckchen geschichtet und eingefroren, die kann man dann aus der TK direkt in den Ofen schieben, wenn es mal mit der Lust zum Kochen nicht reichen sollte.... Die Form mit Alufolie abdecken und 20 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben. Nach 20 Minuten die Folie entfernen und einige TL saure Sahne sowie eine handvoll geriebene Käse darüber streuen, den Ofen auf 200 Grad hochheizen und weitere 20 Minuten überbacken.

Kommentare:

Lola Cambola hat gesagt…

Genial :-) Eine super Idee! Vielen Dank für die Anregung :)

Liebe Grüße,

Lola

*HANNE* hat gesagt…

Mmmhhh, das wird nachgekocht! Das klingt so toll und hat zum Glück nix von einer Kohlroulade. Schon allein das Wort schreckt mich ab....Liebe Grüße und Danke für's Rezept :)

Marle hat gesagt…

Lecker! Schichtkohl essen wir gerne, grad heute habe ich einen Weißkohl dafür gekauft.Wir haben ihn bislang ohne Passata gebacken und dann eine Bechamel dazu gegessen.
Deine Variante wird ausprobiert!
LG
Marle