Translate

Sonntag, 30. November 2008

Die Goldhochzeitstorte - Klappe die Zweite

Nach einem Ruhetag im Kühlschrank wurde die Torte mit einer dicken Marzipandecke versehen werden.
Dazu zuerst die Torte mit angewärmter Aprikosenmarmelade bestreichen. Das Marzipan zu einer Kugel verkneten (zu dem hier erhältlichen Marzipan muss man keinen Puderzucker mehr zufügen und es kommt auch schon in einer passenden, goldenen Farbe). Dann mit gut gepuderzuckertem Rollholz die gewünschte Grösse ausrollen und Torte damit bedecken - das ging besser als ich gedacht hatte - alle Seiten andrücken und überschüssiges Marzipan abschneiden. Das wird später für die Dekoration verwendet.
Nun habe ich ringsherum das dünn ausgewalzte Blattgold angebracht, hier arbeitete ich mit Pinzette und Pinsel.
Aus dem restlichen Marzipan wurden vier Rosen angefertigt und in den Ecken angebracht. Die Beschriftung machte ich mit einem Icing-Fertigstift. Zusätzlich habe ich noch kleine Goldperlen zur Verzierung benutzt.
Wie von Konditor sieht sie leider nicht aus, aber ich war mit meinem Werk trotzdem zufrieden. Nun bleibt nur noch das Kunstwerk sicher nach good old Germany zu transportieren.


Kommentare:

Schnuppschnuess hat gesagt…

Wer will schon eine Torte, die wie vom Konditor aussieht? Deine ist doch mit Herz hergestellt und deshalb viel schöner! Mutig, mutig, sie zu transportieren. Ihr fahrt aber mit dem Wagen, oder?

Island Girl hat gesagt…

Hallo Schnuppschnuess
Also der Transport war ok (ich hatte einen grossen Karton bei Ikea gekauft), zum Glück war es kühl genug - und die Torte ist super angekommen - alle haben kräftig zugeschlagen.
Viele Grüsse, wieder aus dem Regen.