Translate

Samstag, 21. März 2009

It's Pizza Time .......

Also, wer Pizza liebt und noch keinen Pizzamaker (ich glaube in Deutschland heisst er Alfredo) hat, sollte diesen schleunigst auf die Wunschliste setzen. Das Teil ist so was von guuuuuuut - da fehlen einem die Worte.
Wie schon der amerikanische Food-Writer Jeff Steingarten durch umfangreiche Recherche bewiesen hat, die Qualität einer Pizza steht in direktem Zusammenhang mit der Temperatur, in der sie gebacken wird.
Der Pizzamaker verfügt über einen Pizzastein, dieser wird einige Minuten vorgeheizt und dann geht alles ganz schnell, ein herkömmlicher Pizzateig, da hat ja jeder so sein eigenes Rezept, wird in Portionen geteilt und rund ausgerollt. Nun diesen nach Geschmack belegen. Im Bild kann man unsere Belag-Auswahl sehen.
Mit zwei Holzpaddeln wird die Pizza auf den heissen Stein balanciert, zu die Klappe und nach ca. 8 - 10 Minuten hat man die herrlichste Pizza - der Boden dünn und knusprig und sie schmeckt fast noch besser als in der Pizzeria, weil man sich die Zutaten eben nach seinem eigenen Gusto zusammenstellen kann.
Der authentische Geschmack kommt durch die gleichmässig heisse Temperatur von unten, durch den Stein und von Oben durch eine weitere Heizspirale zustande. Im Gerät entstehen Temperaturen von ca. 400 Grad, das schafft kein herkömmlicher Backofen.
Leckerchen ! Hubby kam aus dem mmmmmmhhhh gar nicht mehr heraus - aber er hat ihn mir schliesslich auch geschenkt.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

400 Grad klingt wirklich überzeugend. Es gibt ja Pizzasteine für den Backofen (oder man nimmt Steinfliesen), aber dieses Argument zieht.

Danke für den Tipp. Die Pizza sieht klasse aus.

Island Girl hat gesagt…

Hi Barbara
Der Pizza Maker ist wirklich toll -und man muss ihn nur kurz vorheizen, daher denke ich, dass er auch vom Energieverbrauch besser ist, als ein Backofen mit Pizzastein, der ja dann ziemlich lange vorgeheizt werden muss. Hier kosten Pizzas vom Pizzaservice um die 12 Pfund pro Pizza (da hat sich der Pizzamaker schnell reingespielt), und sie sind meist dicker, mehr auf die US-Art gemacht. Wir mögen lieber einen dünnen Boden - wie schon gesagt, man hat es selbst in der Hand, wie man die Pizza macht, gelingen tut sie dann schon - fast von selbst. Gruss von der Insel :o))