Translate

Donnerstag, 19. November 2009

Anisplätzchen und ein paar Gedanken zu Familienbanden

Neulich bei einem deutschen Discounter in UK entdeckt, Anisplätzchen. Ich musste sie einfach kaufen, obwohl ich sie, zumindest in meiner Kindheit nie mochte. Wie das heutzutage aussieht bleibt noch zu prüfen.
Anisplätzchen sind definitiv etwas Deutsches, der Engländer (jedenfalls Hubby) kennt sie nicht. Fettfrei sind sie auch noch - also auch bei Diäten eine nette Möglichkeit.
Ich verbinde mit Anisplätzchen immer meine Schwester - sie sind ihre Lieblingsplätzchen! Meine einzige Schwester - also gewissermassen meine Lieblingsschwester, ist 5 Jahre jünger als ich. Als sie geboren wurde, stiess man mich vom Prinzessinnenthron und darüber ich war ganz schön sauer, viele Jahre war ich sauer - das kann ich Euch sagen. Sie war ein etwas untersetztes Baby (heute sieht man davon allerdings nix mehr- kein Rettungsring hier) und wenn wir zum Bäcker gingen, gab es in der Weihnachtszeit immer einen Spekulatius für die Kinder. Sie wollte den nicht, sondern lieber ein Anisplätzchen, daran lutschte sie dann herum, bis es schön matschig war und in ihren kleinen Patschhändchen zerdrückt wurde.... ich fand das ganze widerlich. Viele, viele Jahre hat es gedauert, bis ich mich an meine Schwester gewöhnt hatte, im Teenager-Alter foppte ich sie nur und die Mahlzeiten wurden zur Zerreissprobe für unsere Mutti, denn da gab es ein Wortgefecht nach dem anderen - einmal habe ich ihr sogar am Abendbrottisch ein Glas Milch ins Gesicht geschüttet - dafür schäme ich mich eigentlich immer noch.
Ich glaube zum ersten Mal vermisst habe ich meine kleine Schwester, als ich mit 19 Jahren zur Uni auszog. Manchmal weiss man erst, was man vermisst, wenn man es nicht mehr jeden Tag zur Verfügung hat. Seit ich in England wohne vermisse ich meine Lieblingsschwester noch mehr - wir emailen uns zwar oft, und telefonieren auch zwischendurch - aber das ist nicht immer genug und irgendwann wird klar, sie ist die einzige Person auf der Welt, mit der ich so viele Erinnerungen und Erfahrungen teile, und das wird immer so bleiben. Babsy, könntet Ihr nicht auch auf die Insel ziehen???
Nachtrag: Die kleinen Dingelchen schmecken hervorragend - vielleicht sollte ich mal versuchen, selbst welche zu backen???

Keine Kommentare: