Translate

Dienstag, 1. Dezember 2009

Chilli - Ernte

Von im Supermarkt gekauften Chillischoten züchtete ich einige Pflänzchen, von diesen wiederum überlebten nur 4 in zwei Töpfen. Die Töpfe befanden sich seit September im Gartenschuppen im Fenster, denn die Temperaturen waren zur Reife draussen nicht mehr warm genug. Am Freitag mussten sie nun den Perlagonien und Lavendelpflanzen weichen und wurden daher abgeerntet. Ein paar Hände voll hat es ergeben, die Früchtchen liegen nun im Küchenfenster zum nachreifen. Würde ich es wieder machen, wohl eher nicht, denn der Aufwand war doch ziemlich gross. In einem Gewächshaus lassen sich sicher zuverlässigere Resultate erzielen. Hat jemand unter den Lesern Erfahrungen mit der Kultur von Chillipflanzen?
Übrigens, gerade rechtzeitig habe ich die Pelargonien reingebracht, denn heute Morgen gab es den ersten richtigen Frost, minus 5 Grad zeigt das Thermometer. Da werde ich heute die Dahlien ausgraben. Meist lassen wir sie in der Erde, denn das funktioniert hierzulande prima, aber nach 2-3 Jahren am gleichen Standort lässt die Blühfreudigkeit dann doch nach. Also her mit dem Spaten und ausgraben.

Kommentare:

rp1703 hat gesagt…

Liebes Island Girl,

ich habe leider keine Moeglichkeit (gefunden) Dir eine Mail zu schicken, daher die Frage als Kommentar:
Gibt es so etwas wie die "Henriette Davidis" (Nachdruck eines deutschen, um die Wende zum 20.Jh. wohl viel verkauften Kochbuchs in Deutschland) in Englisch. Also kein amerikanisches Life-Kochbuch sondern so richtig traditionelle englische Kueche?

Gartenfee hat gesagt…

Liebe Gudrun,

ich hatte bisher immer viel Erfolg mit dem Anbau von Chilis, obwohl wir hier in der Eifel nicht gerade das allerwärmste Klima haben. Am besten gedeihen sie hier in Töpfen vor der Süd-Hauswand, dort bekommen sie am meisten Wärme ab. Hier gedeiht auch Paprika ganz gut, im Gemüsebeet klappt das nicht so gut. Meine Chilis haben recht kleine Früchte und reifen daher schneller. Ich bin mir nicht sicher, ob Früchte aus dem Supermarkt zur Anzucht von Pflanzen besonders gut geeignet sind. Meistens sind diese Sorten für den Anbau in wärmeren Gegenden vorgesehen, auf jeden Fall ist das bei Paprika und Knoblauch so. Versuch es mal mit einer robusteren, kleinfrüchtigen Sorte. Bei Interesse kann ich Dir auch gerne Samen von meinen Chilis schicken. Ich hatte letztes Jahr so viele, dass ich dieses Jahr gar keine anbauen brauchte.

Liebe Grüße, Bärbel

Island Girl hat gesagt…

Hi rp1703
Also wenn Du ein umfassendes Kochbuch aus der heutigen Zeit willst, bieten sich Delia Smith (die Päpstin der englischen Küche) oder Mary Berry an, beide Damen sind seit Jahren aktiv und ihre Kochbücher laufen gerade zur Weihnachtszeit immer noch richtig gut. Delia Smith hat ihr Christmas Buch gerade neu aufgelegt. Wenn Du so etwas wie Henriette Davidis willst, (ich habe das auch von meiner Ur-Grossmutter im Regal), dann gibt es hier Mrs Beeton, nostalgisch wie die Briten nunmal sind, wird das auch alle paar Jahre neu aufgelegt. Dann gibt es noch Elizabeth David, sie führte die Insulaner nach dem Krieg an Zutaten wie Basilikum, Knoblauch, Auberginen, Olivenöl etc heran. Sie reiste in den 40gern im Mittelmeerraum und beschrieb in ihren Büchern, zum ersten Mal die dortigen Rezepte. Amazon kann Dir bei der Bestellung sicherlich helfen, die liefern die englischen Bücher auch nach Deutschland.
LG

Island Girl hat gesagt…

Hallo Gartenfee,
Danke für Deinen Rat. Sie standen auch bei mir an der südlichen Hauswand, trotzdem mickerten sie lange herum. Vielleicht liegt es am Samen aus den Supermarkt-Chillies? Die Wachstumszeit war halt einfach sehr lang und daher ist die Reife immer noch nicht richtig abgeschlossen, und ich hatte keinen Platz mehr :o(
Vielleicht gehe ich da im nächsten Jahr nochmals dran.
LG