Translate

Freitag, 25. Dezember 2009

Sausage Rolls - etwas anders

Wer schon 'mal auf der Insel bei einer Party dabei war, weiss, ohne Sausage Rolls geht das fast nicht. Man kann die Sausage Rolls fertig in jedem Supermarkt kaufen, oder einen Beutel aus der TK daheim selbst aufbacken. Weniger verbreitet ist es, die Sausage Rolls selbst zu machen, obwohl es sehr einfach ist und immer deutlich besser schmeckt, denn hier hat man Einfluss auf die Zutaten. Ich habe vorher immer Blätterteig ausgerollt, Bratwürstchen aus der Pelle geklopft und dann mit dem Blätterteig eingerollt, in 3cm breite Stücke geschnitten und gebacken, soweit das klassische Sausage Roll.
In diesem Jahr dachte ich, ich mache es mal optisch etwas ansprechender.

Der Blätterteig wurde, wie zuvor in ein grosses Rechteck ausgerolle. Dann wurden die frischen Bratwürstchen aus der Pelle genommen und dünn auf den Blätterteig gestrichen, bis die ganze Platte bedeckt war.
Nun wurde der Teig von einer Seite fest aufgerollt und der Endstreifen mit Milch fixiert. Die Rolle mit einem Sägemesser in feine Streifen schneiden und diese in einer Muffinform bei 200 Grad im Backofen 12 -15 Minuten ausbacken.
Etwas auskühlen lassen und dann mit einem Palettenmesser vorsichtig aus der Form heben.

Von den fertigen Sausage Rolls (oder eher Swirls) habe ich gar kein Foto gemacht, aber Ihr dürft mir glauben, sie waren sehr lecker und daher ratzfatz aufgefuttert.

Kommentare:

nata hat gesagt…

Jeder Foodblogger kennet das. Wenn die Speisen sich so schnell bewegen, dass man sie unmöglich aufs Bild kriegt, dann waren sie besonders gut ;o)

Fröhliche Weihnachten!

Frau Spröözeblech hat gesagt…

Auch Nicht-Foodbloggern die auch schon mal was ordentliches kochen können vergessen Fotos und vergeben wieder die Chance auf einen ordentlichen Post.
Kann mir aber auch vorstellen, dass es lecker war.
Im Oktober habe ich von Dir das Rezept von den Thunfisch-Schnecken entliehen und habe einen Teil davon in die Herzchen-Muffin-Form gepackt. Die war zwar ein bisschen eng aber das Ergebnis sah sehr herzig aus. Runde Schnecken gabs auch und insgesamt kamen die Schnecken sehr gut auf der Vereinsveranstaltung an, so dass auf der nächsten Veranstaltung andere Damen die Idee auch aufgegriffen hatten.
Mit Bratwurst muss ich auch mal probieren.
LG Maria, die sich bei Dir leider schon viel zu lange schweigend durch den Blog liest.

Island Girl hat gesagt…

@ Nata - mir passiert das dauernd. Manchmal will man doch einfach nur geniessen und nicht auf die perfekte Fotogelegenheit warten.
@ Frau Spröözeblech - schön dass Du Dich outest - und es freut mich, dass meine Rezeptanregungen weitere Verbreitung finden.
LG

Dagmar hat gesagt…

Hallo,
ich lese seit kurzem regelmäßig dein Blog und du machst mir jedesmal den Mund wässrig. Die Schnecken habe ich gestern nachgekocht. Super!! Im Gegensatz zu gängigen Vorurteilen liebe ich britische Gerichte. Du stellst sie so praktikabel vor, dass ich eins nach dem anderen nachkochen möchte.

Liebe Grüße aus Köln
Dagmar