Translate

Mittwoch, 17. März 2010

Mutter's Donauwellen

Bei Mutti gab es auch noch diesen köstlichen Kuchen. Zum Glück hat sie mir ihr Rezept verraten, so dass ich diesen demnächst auch der 'englischen' Familie auftischen kann.
250g Butter schaumig rühren, nach und nach 250g Zucker und 6 Eier zugeben und cremig rühren. 350g Mehl mit 1 TL Backpulver mischen und unterrühren. Die Hälfte des Teiges mit 2 EL Kakaopulver verrühren. Die helle Teighälfte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen, die dunkle Teighälfte darüber streichen und mit einer Gabel etwas einstechen. 2 Gläser eingemachte Sauerkirschen, gut abgetropft, auf dem Teig verteilen.
Im Backofen bei 175 Grad auf mittlerer Schiene 30 Minuten backen. Aus 500ml Milch mit 100g Zucker und 1,5 Pck Vanillepuddingpulver einen Pudding kochen, im Wasserbad kaltrühren, damit sich keine Haut bildet. 15g Plattenfett schmelzen lassen und abgekühlt mit 200g Butter schaumig rühren. In kleinen Portionen den Pudding in die Buttermischung rühren, die Creme auf den gebackenen, abgekühlten Kuchen streichen.
Zum Schluss den Schokoguss wie folgt zubereiten, hierbei kommt es besonders auf die verwendete Schokolade an. Mutti nimmt je eine Tafel gute Vollmilch und eine Tafel gute dunkle Schokolade. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen und 50g Plattenfett unterrühren. Die Mischung abgekühlt auf die Buttercreme streichen. Mann, war der lecker!!!

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

ich liebe Donauwellen!
Leider esse ich die jetzt nur alle Jubeljahre mal......

Island Girl hat gesagt…

Hi Bolli,
Leider leider ist das bei mir auch so. Das Nachmachen scheitert dann auch noch am hier unerhältlichen Plattenfett (Kokosfett). Mutti meinte, sie schickt mir welches. Andererseits ist es auch ganz schön beim Deutschlandbesuch in diesen Kuchen zu schwelgen und man geniesst sie mehr, weil man sie eben nicht immer haben kann. Viele Grüsse von der Insel
Gudrun

kochend-heiss hat gesagt…

Kürzlich gebacken und vergessen zu fotografieren. So ein Mist, aber ich denke, ich mache die Donauwelle einfach bald noch mal und dann wird sie verbloggt!