Translate

Mittwoch, 12. Mai 2010

Besuch in Woolthorpe Manor - Geburtshaus von Isaac Newton

Vor einigen Wochen besuchten wir Woolthorpe Manor in Leicestershire. Das Haus wird vom National Trust verwaltet und ist wegen der Bedeutung Isaac Newton's für die moderne Wissenschaft allemal einen Besuch wert. Wollthorpe Manor ist ein Farmhaus aus dem 17. Jahrhundert, welches liebevoll und detailliert so eingerichtet wurde, wie es zu Isaac's Zeiten ausgesehen haben könnte.
In diesem Bett kommt Issac Newton, drei Monate nach dem Tod seines Vaters, am 25. Dezember 1642 zur Welt, das Kind ist schwächlich und man rechnet nicht damit, dass es diesen Winter überleben wird. Als Isaac 3 Jahre alt ist, verheiratet sich seine Mutter wieder und zieht zu ihrem neuen Mann, Isaac lässt sie in der Obhut ihrer Mutter.

Isaac verzieh seiner Mutter die Wiederverheiratung nicht und auch mit seinen Halbschwestern hatte er eine schwierige Beziehung. Als Isaac 16 Jahre alt ist, starb der Stiefvater und seine Mutter kam mit ihren Kindern zurück nach Woolthorpe Manor. Sie erwartete von Isaac, dass er sich nun zu einem Bauern entwickeln würde und den elterlichen Bauernhof bewirtschaften würde. Das gefiel dem aufsässigen Teenager gar nicht und er verbrachte Stunden in seinem Zimmer und brütete über seinen Theorien nach. Von seinem Zimmer kann man auch den berühmten Apfelbaum sehen, die Legende besagt, dass er eines Tages die Äpfel fallen sah und so sein Gesetz der Schwerkraft entwickelte.

Auch führte er in einem kleine Labor Versuche zur Lichtbrechung durch Prismen durch und stellte astronomische Beobachtungen an.

Beim Rundgang wird anschaulich, dass eine Zeit in Woolthorpe Manor den Wissenschaftler Isaac Newton massgeblich geprägt hat. In der Scheune sind heutzutage auch Versuchsanordnungen zu seinen Theorien aufgebaut.

Hier sieht man seinen Schreibtisch und kann in seinen handgeschriebenen Texten lesen.

Hier sein Bett und unten seine Totenmaske.

Woolthorpe Manor war für mich sehr interessant, weil es für mich die Person Isaac Newton greifbar gemacht hat. Es zeigt wunderbar auf, wie aus einem Bauernsohn aus kleinen Verhältnissen, durch eigentlich widrige Umstände ein weltweit berühmter Wissenschaftler wurde.

Keine Kommentare: