Translate

Sonntag, 6. März 2011

Yorkshire Puddings - Cooking Club

Ich muss immer schmunzeln, wenn in den Rosamunde Pilcher Adaptionen des ZDF die mütterliche Freundin sagt, 'Komm, ich habe einen Yorkshire Pudding, da machen wir uns Tee dazu, und dann kannst Du mir alles erzählen' - so eine Bemerkung stuft den Yorkshire Pudding als Kuchen oder Süssspeise ein. Dieser Missinterpretation will ich mit diesem Beitrag entgegen treten. Merke: der Yorkshire Pudding ist keine Dessert und auch kein Kuchen, er ist vielmehr eine traditionelle Beilage zum Roast Beef oder auch zum Lammbraten. Eine Sättigungsbeilage, gewissermaßen. Bei unserem Cooking Club Treffen zeigte uns Matt, wie es geht.Mehl in eine Schüssel geben, eine Prise Salz dazu und dann langsam zwei verschlagene Eier unterrühren.
Nun Milch zugeben, bis ein Pfannekuchenteig entsteht. Diesen mindestens 30 Minuten, besser noch länger, ruhen lassen, damit er andickt.
Viele Köche verderben gar nicht immer den Brei......

Nun in jede Mulde eines Yorkshire-Pudding-Blechs (eine Muffinform geht auch), Olivenöl oder Schmalz geben. Das Blech im Backofen bei 200 Grad vorheizen, bis das Öl sehr heiss ist. Nun den Teig in die Formen giessen und den Ofen schliessen.
Ofen während der nächsten 20-25 Minuten nicht aufmachen, sonst blähen sich die Yorkies nicht auf.
Serviert werden die Yorkshire Puddings mit dem Braten, den Kartoffeln und unbedingt zweierlei Gemüse (Meat and two Veg). Die Sauce (im Bild noch nicht drauf) wird über den Yorkshire Pudding geträufelt. Der Pudding dient, ganz ähnlich wie auch Klöße, zum Auftunken der Sauce.

Keine Kommentare: