Translate

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Bratwurst Quiche

Es gibt ja nichts, was nicht durch Bratwurst noch ein bisschen aufgewertet werden könnte. Genau wie Speck gibt eine gute Bratwurst Würze und verstärkt nachhaltig den Genuss!
Meinen Teig für die Quiche habe ich schon oft verbloggt, zum Beispiel hier. Manchmal mag ich ihn nicht ausrollen, dann drücke ich ihn einfach in die Form. Ich finde es wichtig, dass ca. 12 - 15 Minuten vorgebacken wird, bevor die Füllung hineinkommt.
Wenn ich allerdings Mini-Quiches mache, backe ich sie nicht vor. Die Bratwurst aus der Pelle drücken und mit in Ringe geschnittenem Porree anbraten. Mit etwas Extra Dry Martini ablöschen.
Den vorgebackenen Boden mit etwas Senf bestreichen, die Füllung darauf geben und mit dem Guss aus Eiern und Sahne gewürzt mit weissem Pfeffer, etwas Salz und Muskat. Bei 180 - 200 Grad 25 Minuten backen, geniessen!!!!

Samstag, 26. Oktober 2013

Herbstlicher Bulgur Salat mit Pilzen und Walnüssen

Bei uns im Büro wird viel und genussvoll gefuttert. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht die eine oder andere Backspezialität oder gar Süßigkeiten aus der Heimat (ich sage nur Hanuta - Knoppers - Jogurette!) mitgebracht werden. Diesen Herbst haben wir einen Gang raufgeschaltet und haben eine Autumn Fayre ins Leben gerufen. Über zwei Wochen bringen mindestens zwei Kollegen jeden Tag ein herzhaftes Gericht zur Verkostung für die Mittagspause mit. Bisher wurden Maissuppe, Kürbisrisotto, Curry Goat, Marokkanischer Couscous, Bratapfelkuchen, Zwiebelkuchen, afrikanischer Reis, Sauerkraut mit Schupfnudeln und  Chili Con Carne geboten. In dern nächsten Woche erwarten uns: Borscht, Sausage Rolls, Quiche weitere Kuchen und  vieles mehr. Als ich an der Reihe war, entschied ich mich doch für diesen Bulgur Salat.
Die Zubereitung nimmt etwas Zeit in Anspruch, die Zutaten können sehr einfach, entsprechend dem Kühlschrankinhalt und der Lage im Vorratsschrank, variiert werden.
Für eine große Schüssel  zum Party-Buffet braucht man:
300g Bulgurkörner
3 - 4 fache Volumenmenge Gemüsebrühe
2 - 3 Karotten, gerieben
1 Dose Kichererbsen
2 - 3 Zwiebeln, in halbe Ringe geschnitten
2 - 3 Knofizehen, gerieben
300g braune Champignons, in Scheiben geschnitten
10 halbe getrocknete Aprikosen, in kleine Stücke geschnitten
etwa die gleiche Menge getrocknete Tomaten, in kleine Stücke geschnitten
1 handvoll Walnüsse, gehackt - bei mir: die Leckeren aus Frankreich
frische Petersilie, grob gehackt
120g Ziegenfrischkäse (optional)
Die Gemüsebrühe ca. 5 Minuten mit den geraspelten Karotten aufkochen, damit diese etwas weicher werden. Den Bulgur in die heisse Brühe schütten und zugedeckt warm 10 Minuten stehen lassen. Der Bulgur quillt in der Gemüsebrühe auf, es sollte keine Flüssigkeit mehr im Topf sein. Auf einem Tablett oder einer großen Platte verteilen, damit die Menge schnell abkühlt.
In einer Pfanne die Zwiebeln mit dem Knofi einige Minuten anschwitzen, die Pilze zugeben und solange braten, bis die Pilze einen Großteil ihres Wassers verloren haben. Abkühlen lassen und zusammen mit den abgtropften Kichererbsen, Aprikosen, getrockneten Tomaten und den Walnüssen auf die Bulgurmasse verteilen. Mit Petersilie und Ziegenfrischkäse bestreuen und ggfs in eine Schüssel zum Anrichten füllen. Der Salat sollte auf dem Buffet Zimmertemperatur haben. Vor dem Verzehr mit dem Dressing beträufeln.

Das Dressing wurde gemischt aus:
Saft einer Zitrone
Saft einer Orange
reichlich Olivenöl
halber bis ein TL Harissa Paste ( je nach gewünschter Schärfe)
Salz und Pfeffer
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
halber TL gemahlener Koriander
Prise Currypulver
2 - 3 EL Honig

Sonntag, 20. Oktober 2013

Schnelle Gewürz-Cookies für den Afternoon Tea am Sonntag

Wieder ein verregneter Sonntag, diesmal gibt es keinen Sekt (Ja, warum eigentlich nicht??), sondern feinen Earl Grey Tea. Dazu habe ich schnell ein paar Cookies gebacken. Der Gewürzduft, der nach kurzer Zeit durchs Haus zog, ein Vorbote der nun bald kommenden Adventszeit.
Die Menge ergibt etwa 40 - 45 Stück.
100g feinen Zucker
2 EL Ahornsirup oder Honig
150g Salzbutter
1 Ei
1 EL Likörchen (was gerade so im Schrank steht - kann man aber auch weglassen)
250g Mehl
1/2 TL Zimt
1/2 TL Muskatnuss
1/2 TL Ingwerpulver
1/2 TL Backnatron
Alles zu einem Teig zusammenbringen
Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen aufs Blech setzen und bei 180 Grad ca. 10 - 12 Minuten backen. Mit Puderzucker bestreuen und zum Tee geniessen.
Hier noch mein kleines Häkelprojekt, nach unzähligen Katzen-, Baby- und Bettdecken versuche ich nun eine Weste zu häkeln. Haufenweise Inspiration finde ich dafür auf der Website von DROPS, dort gibt es kostenlose Anleitungen für die verschiedensten Häkel- und Strickprojekte.
Happy Sunday!!!

Montag, 14. Oktober 2013

Milchreis und die super-beste Resteverwertung: Reistarte nach italienischer Art - Torta di Riso

Das Inselwetter hat uns wieder, es regnet und regnet und regnet. Das stimmt schon ein bisschen melancholisch - allerdings muss man gerechterweise sagen 'we had a good run' in diesem Sommer!!! Die Met Office gab dann auch bekannt, dass es der schönste Sommer seit 7 Jahren hier auf der Insel war. Wenn es draussen klamm ist, wärmen Klassiker aus der Kindheit, wie bei mir der Milchreis. Schnell als Lunch gekocht ist er ein süßes Risotto aus 1 Teil Rundkornreis zu 3 Teilen Milch. Aromastoffe wie Zitronenschale, Zucker und Zimt je nach Geschmack beifügen. Bei mir gehört unbedingt noch braune Butter darüber. Ich hatte großzügig zwei Portionen gemacht, aber Hubby wollte lieber ein Schinken-Käse-Baguette zum Lunch, in Gedanken ist er wohl immer noch in France, der Liebe.
Resteverwertung war also angesagt, nicht nur für den Milchreis, auch für ein Paket Mascarpone, der noch von dieser Party übrig war. 
Zuerst fertigte ich einen Mürbeteig aus 130g Mehl, 65g Salzbutter, 1 Vanillezucker und 1 Eigelb, etwas Milch und der Teig war fertig. 
In eine Form drücken und im Kühlschrank etwas ruhen lassen. Dann bei 180 Grad 15 Minuten vorbacken. In der Zwischenzeit die Füllung wie folgt vorbereiten:
Den Milchreis mit dem Mascarpone, 2 EL Zucker, 1 Ei, 1 Eiweiss vermischen. Hinzu kamen 100g kleingeschnittene kandierte Früchte, bei mir war das 'Tropical Mix', Abrieb einer Zitrone und ein guter EL Likör, bei mir Lebkuchenlikör (Danke Brigitte!), der mit seiner feinen Gewürzkombination vorzüglich in die Torte passte. Den vorgebackenen Boden mit der Füllung bestreichen und noch eine handvoll Pinienkerne darauf streuen. Ab in den Ofen bei 180 Grad nochmals ca. 30 Min backen, aufpassen, dass die Pinienkerne nicht verbrennen.
Ich war wirklich vorsichtig,  da ich auf keinen Fall den Geschmack von bitteren Pinienkernen wollte, die Kerne waren kaum gebräunt,  daher habe ich die Torta noch mit Puderzucker bestäubt und dann kurz unter den Grill geschoben.
Was passt an einem verregneten Pyjama-Sonntag noch besser als Kaffee zur Torta di Riso? Ein Sektchen, ist doch klaro!
Drehen also wir die Gemütlichkeit voll auf, Ofen an, Sekt auf, Torta auf dem Teller und DVD eingeschoben - in unserem Fall 'endlich' Skyfall.
 Eine gute Woche wünsche ich allen Lesern!

Freitag, 11. Oktober 2013

Ox Cheek Stew with fluffy Dumplings - Eintopf aus Ochsenbäckchen mit Klößchen



Neulich hatte ich von meinem 'Grand Malheur' berichtet. Beim Frankreichurlaub hielt ich feste Ausschau nach einer passenden neuen Guss-Casserole. Gar nicht so einfach: Im Supermarkt gab es die kleinen nur 'Made in China', das wollte ich nicht und eine große Casserole hatte ich ja bereits. Haushaltsgeschäfte, die wir sahen, führten nur große Größen.... ich hatte es schon fast aufgegeben, je den passenden Topf zu finden. Es sah so aus, als ob das Problem nur durch ein Besuch im nahegelegenen  Bicester  gelöst werden könnte - na ja, es gibt wirklich Schlimmeres ;o)). Bei einem unserer (vergeblichen, weil es war Montag) Besuchsversuche in diesem Garten hielten wir im in einem kleinen Spar-Supermarkt an, um dort Milch zu kaufen. Und dort fand ich sie, die passende Casserole, total eingestaubt auf dem untersten Regal stehend. Ich denke, dass sie locker 10 Jahre (wennicht noch länger) in diesem Supermarkt auf mich gewartet hatte..... für 68 Euro durfte sie mit in den Einkaufskorb. Das ist echtes Schicksal, 'we were just meant to be together'!!!!
Ich war zuerst von der Farbe nicht so überzeugt, aber Hubby meinte das sie 'classic' wäre und sehr gut unserem Rangemaster passen würde.
Sie ist innen emailliert und hat, clevere Idee, im Deckel eine Kerbe für den Kochlöffel - 'the height of sophistication' - Die Form des Deckels ist die eines 'Dutch Ovens', sie erlaubt es, dass sich das verdampfende Wasser sammelt und wieder in den Topf tropft.
Hergestellt wurde sie von Menastyl. Offenbar eine Firma, die vor langer Zeit (wenn man den noch im Net vorhandenen Werbespots glauben darf) in Frankreich aktiv war. Das mir so wichtige 'Made in France' ist jedenfalls im Boden zu sehen.
Als wir unseren Schatz zum Auto trugen meinte Hubby, wenn wir die Casserole zum ersten Mal benutzen sollte etwas Besonderes darin gekocht werden, ein Beef Stew so mit Dumpling, wie sie seine Mutter früher immer gemacht hätte. Ich versprach, mich in die Kunst der englischen Dumplings einzuarbeiten - nicht verzagen Google fragen! Dieses Rezept ist 'Comfort Food' in Reinkultur und darf desshalb am Blogevent 'Seelenfutter' von Sabine teilnehmen.
http://blog.punktkommatext.de/wp-content/uploads/2013/09/Seelenfutter_Banner_quer.jpg
Für die Casserole kaufte ich das momentan in aller Munde vorhandene Ochsenbäckchen mit ca. 500g - ich wurde nicht enttäuscht, die lange Garzeit wird durch die unvergleichliche Tiefe des Geschmacks wettgemacht. Dazu gesellten sich Karotten, Schalotten, Selleriestange, Knofi, Speckwürfelchen, kleine Champignons, getrocknete Steinpilze, Thymian, Rosmarin, Rotwein, eine Dose Butterbohnen (sehr wichtig für eine richtiges englisches Stew) und Fond. Zubereitet wie schon so oft und hier bereits vorgestellt.
Nun zu den Dumplings - den Klößchen, die sich mein Hubby so sehr wünschte, werden ganz einfach hergestellt. Alles was es braucht ist 'Self Raising Flour', das ist Mehl mit Backpulver schon drin, Butter, Salz und ggfs noch Gewürze. Für acht Dumplings nahm ich:
120g Self Raising Flour
60g Salzbutter (kalt)
Prise Salz
Prise englisches Senfpulver
etwas Milch
Alles vorsichtig zu einem Teig zusammenbringen, nicht wirklich kneten, sonst gehen sie nicht auf. Die Dumplings etwas ruhen lassen.
Eine halbe Stunde vor dem Essen die Klößchen in das heisse Stew setzen, sie sollten halb in der Sauce sitzen. Deckel drauf und im Ofen 20 Minuten garen lassen. Dann den Deckel abnehmen und weitere 10 Minuten anbräunen lassen. Die Dumplings saugen etwas Sauce auf und es gibt die unwiderstehliche Combo von weich/knusprig.

Für einen ersten Versuch, sind sie super gelungen. Das werden wir bestimmt wieder machen!

Sonntag, 6. Oktober 2013

Pear Butter - karamelisiertes Birnenmus aus dem Backofen

Ich hatte schon des öfteren von meinem kleinen Birnbaum ,Beurre Hardy, berichtet. In diesem Jahr ging es ihm richtig gut, schöner Sonnenschein, ausreichend Regen, kein Frost zur Blütezeit... und viele fleissige Bienchen.
Entsprechend fiel die reiche Ernte aus. Nach dem Urlaub ließen sich die Birnchen durch leichtes abknicken - d. h. sie waren reif - abnehmen. Essbar sind sie in diesem Zustand noch nicht. Vielmehr sollte man sie einige Wochen 4 - 6 an einem kühlen Ort lagern.
So viele Birnen konnten wir am Ende nicht essen, also suchte ich nach einem Rezept um diesen Überschuss zu verarbeiten. In den angelsächsischen Ländern, besonders in den USA, macht man aus vielen Birnen traditionell 'Pear Butter'. Dies hat mit Butter nichts zu tun, heisst wohl so, weil man es auch als Brotaufstrich benutzt.  Wer dies Rezept nachmachen will, sei an dieser Stelle gewarnt, die einzelnen Arbeitsschritte dauern, also einen Samstag einplanen!
Gewogen oder gemessen habe ich die Birnen für dieses Rezept nicht, die Birnenmenge hätte aber bestimmt gut  in einen  Eimer gepasst. Die Birnen waschen und eventuell beschädigte Birnen wegtun, bzw die entsprechenden Stellen abschneiden, Stiele entfernen und Birnen in Stücke schneiden.
In einem großen Topf sofort mit einer Tasse Zitronensaft und zwei Tassen Wasser (oder Apfelsaft, wie in meinem Fall) vermischen. Ein Stück kleingeschnittenen frischen Ingwer, eine Zimtstange und ein kleines Stückchen Sternanis zugeben.
Nun die Birnen weich kochen, das dauert je nach Sorte so zwischen 20 und 45 Minuten. Ich habe das Sternanis schon nach kurzer Zeit entfernt, da ich nicht wollte, dass dieser Geschmack das Birnenmus dominiert.
Die Masse etwas abkühlen lassen und dann darf gematscht werden. Am besten man räumt sich die Küche ein bisschen frei, denn hierzu braucht man Platz und einige Gefäße..... Alles durch eine mittlere Scheibe der 'Flotten Lotte' drücken. Danach in einem zweiten Durchgang durch die feine Scheibe schicken.
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.  In das nun sehr feine Birnenpüree ein Kilo unraffinierten Demerara Zucker einrühren und auf kleiner Flamme auflösen. Falls man noch weitere Geschmacksstoffe zufügen will, jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Zitronenschale, weitere Gewürze etc. Ich habe mich für zwei EL Granatapfelsirup entschieden. Der hat eine feine Säure, die in gutem Kontrast zur Süße der Birnen steht, ausserdem gibt der Sirup der Pear Butter einen leichten Rotstich. Nun geht es ans Karamelisieren. Den Topf offen in den Ofen schieben und alle 30 Minuten umrühren. Die Masse sollte eindicken und um ein Drittel bis die Hälfte reduzieren. Aufpassen, dass nichts anbrennt, gegen Ende (nach zwei Stunden) habe ich alle 15 Minuten umgerührt - nach ca. drei Stunden war die Pear Butter genug karamelisiert und ich habe sie in Schraubgläser gefüllt.
 Neun Gläser ergab die Menge bei mir.
'Kann die was?' Pear Butter auf Kräcker mit Cheddar Käse - ein Genuss, dieses karamelisierte Birnenmus passt hervorragend zum Käse, kann aber auch mit Pfannekuchen, beim Kochen und Backen etc. zum Einsatz kommen.
Und wie sieht der Birnbaum nun aus? Ich habe ihn nach der Ernte etwas eingestutzt und reichlich gedüngt.
Weitere Garten-Jobs fürs Wochenende: Die Kübel etwas herbstlich bepflanzen mit Stiefmütterchen und Astern und dabei auch schon ein paar Blumenzwiebeln mit eingraben.
Und auch der Halloween - Kürbis wurde bereits, wie in den vergangenen  Jahren, in der Laube platziert.
Happy Sunday wünsche ich allen Lesern!

Dienstag, 1. Oktober 2013

Gleich zweimal rund - 90. Geburtstag und Sausage Rolls

Man muss die Feste Feiern, wie sie fallen. Bei uns gab es in der vergangenen Woche einen wirklich besonderen - nämlich einen runden - Geburtstag zu feiern: Meine Schwiegermutter Doris wurde 90. Jahre! Perfekt, um am Blogevent 'Alles was rund ist' von Wolfgang mit diesem Rezept teilzunehmen.
Blog-Event XCII - Alles was rund ist
Fürs Buffet habe ich diese Party-Schnecken als Variation der sonst üblichen Sausage Rolls gemacht. Sausage Rolls gehören auf jedes britische Buffet - überhaupt sieht man ein Buffet hier eher traditionell - besonders in Hubby's Familie - nur keine Experimente wagen - sonst isst nämlich niemand - aus Vorsicht, falls man es nicht mag!

Da sitze ich nun mit  meinen zahlreichen Kochbüchern und Kochzeitschriften - und möchte so gerne loslegen - aber: Ausgebremst - 'Keep It Simple' sagte Hubby dann auch zu mir. Simpler als diese Party-Schnecken geht es auch kaum. Ich bin mir durchaus bewusst, dass viele Blogger ihren eigenen Blätterteig anfertigen, ich bewundere das irgendwie schon, aber eigentlich spielt mein Leben noch woanders, daher gibt es bei mir fertigen Blätterteig. Diesen zu einem netten Rechteck ausrollen. Nun kann man ihn mit allerlei Füllungen bestreichen, vegetarisch mit verschiedenen Käsesorten oder kleingeschnittenen Gemüsen, mit Thunfisch wie schon hier vorgestellt, oder eben mit Bratwurstbrät - im Rheinland 'Mett' und in Thüringen 'Hackepeter' genannt. Das Teig-Rechteck dünn mit der Bratwurstmasse bestreichen, noch etwas mit Oregano, Smoked Paprika und geriebenem Parmesan 'aufpeppen' (aufpassen, dass Hubby das nicht sieht - denn: Keep It Simple ist ja das Mantra). Fest zu einer Wurst aufrollen und mit einem scharfen Messer (ich finde es geht am besten mit dem Brotmesser) in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Auf ein Backblech legen und mit etwas Milch bestreichen. 20 Minuten im Backofen bei 190 Grad produzieren köstliche runde Scheiben..... mmmmhhh!
Hier das 'Keep It Simple' Buffet im Blick - hat genau ins Schwarze getroffen und war eine gute Unterlage für die vielen kleinen Bierchen und den aus Frankreich mitgebrachten Cremant.
A Good Time was had by all! 
Im Foto unten das glückliche Geburtstagskind mit ihren Kindern. Mick, Shirley und Hubby Ken.